Aktionsbündnis Anerkennung International

Das „Aktionsbündnis Anerkennung International“ setzt sich für die gesellschaftliche Anerkennung von Kompetenzerwerb in der europäischen und internationalen Jugendarbeit ein und möchte verschiedene Akteure aus der Zivilgesellschaft, Sozialpartner, Bildungsinstitutionen, Bund, Länder und Kommunen, Akteure der Bildungs- und Jugendpolitik sowie der Wirtschaft in einem Bündnis vereinen.

BildImage: lassedesignen | fotolia

Das Aktionsbündnis versteht sich als Plattform für den Austausch und die Vernetzung von Akteuren, die unterschiedlichen Aktionen durchführen, sich an verschiedenen Veranstaltungsformaten beteiligen und damit öffentlich sichtbar machen, welche Potentiale die Internationale und europäische Jugendarbeit für junge Menschen und die Gesellschaft eröffnet. Die Initiative wird von JUGEND für Europa unterstützt.

Basis für die gemeinsame Zusammenarbeit ist die Erklärung des Aktionsbündnisses:
„Internationale und europäische Jugendarbeit bietet Lern- und Handlungsräume zur Begegnung und zum Austausch von jungen Menschen aus verschiedenen Ländern. Diese Lernerfahrungen fördern die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen und die Wertschätzung von Vielfalt, grenzüberschreitender Solidarität und Toleranz. Charakteristisch für Angebote der Internationalen Jugendarbeit sind dabei die freiwillige Teilnahme und ein hohes Maß an Selbstbestimmung in einem pädagogisch gestalteten Rahmen. Damit fördert die Internationale Jugendarbeit die soziale und jugendpolitische Teilhabe und das bürgerschaftliche Engagement junger Menschen und leistet einen wertvollen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung.“

Christian Hampel, LAG KJS NRW
BildImage: privat

Anne Sorge-Farner

Non-formal erworbene Kompetenzen von besonderer Bedeutung

Die "PINK-Arbeitsgruppe" hat ein neues "Eckpunktepapier zur Anerkennung non-formal erworbener Kompetenzen junger Menschen auf dem Weg in Ausbildung und Beruf" erarbeitet. Wir sprachen mit Christian Hampel von der Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit Nordrhein-Westfalen, einem Mitglied der Arbeitsgruppe, über diesen Vorschlag eines allgemeinen Anerkennungssystems von Kompetenzen. [mehr]

Speed-Dating beim Vorbereitungstreffen von „Europe to go“
BildImage: Bezirksjugendring Oberbayern

Verena Münsberg

Botschafter in eigener Sache – Nachwuchsjournalisten berichten über ihre Mobilitätserfahrungen in Europa

Was macht Europa eigentlich mit jungen Menschen? Welche Einflüsse hat Brüssel auf ihre Lebenswirklichkeit? 15 junge Medienschaffende aus Bayern fragen nach: Sie touren auf Initiative des Bezirksjugendrings Oberbayern von München nach Brüssel, sprechen mit Jugendlichen und Jugendredaktionen, mit Politikern und Interessenvertretern. Die Antworten präsentieren sie in Zeitungsartikeln, Blogbeiträgen oder Videoclips – und zeigen damit auch, wie wertvoll grenzüberschreitende Lernerfahrungen sind. Tom Muhr, Geschäftsführer des BezJR Oberbayern gibt uns im Interview Einblicke in das Projekt. [mehr]

Mehrere Personen sitzen in einer Reihe und hören aufmerksam zu.
BildImage: Christian Herrmann

Christian Herrmann

Aktionsbündnis Anerkennung International: Ein erster Aufschlag ist gemacht

Internationale Jugendarbeit wirkt, aber es mangelt ihr an Anerkennung wie den Jugendlichen, die bei einem Auslandsaufenthalt etwas gelernt haben und dennoch in den Bezügen formaler Bildung damit nicht punkten können. Kann ein „Aktionsbündnis für Anerkennung“ daran etwas ändern und wie müsste das aussehen? Am 1. und 2. März sind in Berlin etwa 50 Fachkräfte aus formaler und non-formaler Bildung dieser Frage nachgegangen. [mehr]

BildImage: Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V.

Cathrin Piesche

Nachgefragt: Im Gespräch mit dem Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V. über das Arbeitsfeld „Hilfen zur Erziehung“

Seit Dezember 2013 ist der Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V. Mitglied von IJAB. Im letzten Jahr startete der Fachbereich „Hilfen zur Erziehung“ des Bundesverbandes seine Mitarbeit im „Aktionsbündnis Anerkennung International“ von IJAB, das sich für die gesellschaftliche Anerkennung von Kompetenzerwerb in der internationalen Jugendarbeit einsetzt. Grund für uns mit Eva Felka und Heike Lorenz vom FB „Hilfen zur Erziehung“ ins Gespräch zu kommen. [mehr]

BildImage: Daniel Ernst | Fotolia

Anne Sorge-Farner

Save the Date: Aktionsbündnis Anerkennung International lädt zum Open-Space am 1./2. März 2016 nach Berlin

Das Aktionsbündnis ist eine Projektinitiative von IJAB, die sich für die gesellschaftliche Anerkennung von Kompetenzerwerb in der internationalen Jugendarbeit einsetzt. Wer aktiv werden und einen konkreten Beitrag zu mehr Anerkennung von internationaler Jugendarbeit leisten möchte, ist herzlich eingeladen, sich dem Bündnis anzuschließen und im Open Space Ideen, Ansätze und Kooperationen für mehr gesellschaftliche Anerkennung internationaler Jugendarbeit zu entwickeln. [mehr]

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter