zur Übersicht

EU stellt Vorschlag für mehrjährigen Finanzrahmen 2021-2027 vor: Mittel für Jugendbereich aufgestockt

Die Europäische Kommission hat am 2. Mai 2018 einen Vorschlag für den künftigen, sogenannten mehrjährigen Finanzrahmen für den Zeitraum von 2021 bis 2027 vorgestellt. Hier werden die jährlichen Höchstbeträge festgelegt, die von der Europäischen Union (EU) in den einzelnen Politikfeldern während des gesamten vereinbarten Zeitraums ausgegeben werden dürfen. Die Mittel für den Jugendbereich sollen um das 2,2-fache aufgestockt werden. In das Programm Erasmus+ sollen für den Zeitraum 2021-2027 30 Milliarden Euro fließen. Davon sind 700 Millionen Euro für die Umsetzung des geplanten Interrail-Tickets für junge Leute vorgesehen. Der vorgeschlagene jährliche Rahmen für das Programm Erasmus+ bewegt sich dabei zwischen 2.959 Milliarden Euro für 2021 und 6.654 Milliarden Euro für das Jahr 2027.

Das vorgeschlagene Budget für Erasmus+ würde eine Aufstockung von rund 15,3 Milliarden Euro im Vergleich zum vorgehenden Zeitraum und Budget bedeuten. Dieses Mehr an Mitteln würde auch mehr Möglichkeiten für junge Menschen in Europa eröffnen. Der Schwerpunkt wird auf erhöhter Inklusion liegen, das heißt, es sollen mehr junge Menschen aus benachteiligten Verhältnissen erreicht werden.

Für das Europäische Solidaritätskorps wurden 1,3 Milliarden Euro vorgeschlagen. In das Programm zum Solidaritätskorps soll nach den Vorschlägen der EU-Kommission das bestehende Programm „EU- Freiwillige für humanitäre Hilfe“ eingegliedert werden.

Weitere Informationen zu den Planungen im Rahmen des mehrjährigen Finanzrahmens finden Sie in der Mitteilung der Europäischen Kommission vom 2. Mai 2018.

Weitere Dokumente und Factsheets zum Vorschlag für den mehrjährigen Finanzrahmen finden Sie ebenfalls auf der Webseite der Europäischen Kommission.

Pressemeldung der Europäischen Kommission vom 2. Mai 2018

Quelle: Europäische Kommission

Redaktion: DIJA

Kommentare ( 0 )

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter