zur Übersicht

Deutsch-Französischer Freundschaftsvertrag liefert neuen Schub für den Jugendaustausch

56 Jahre nach dem Elysée-Vertrag unterzeichnen Deutschland und Frankreich einen neuen Freundschaftsvertrag. In diesem am 22. Januar 2019 in Aachen von Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel unterzeichneten neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag befinden sich Vorhaben mit expliziter Bedeutung für den Jugendaustausch und die Zivilgesellschaften beider Länder.

Die deutsche und die französische Regierung haben sich auf eine Liste mit 15 sofort umsetzbaren Projekten geeinigt. Vorhaben 4 sieht den Ausbau von Mobilitätsprogrammen vor, zum Beispiel im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerks, insbesondere für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf, Praktikant(inn)en und Auszubildende.

Verschiedene andere Punkte, wie z. B. die Einrichtung eines gemeinsamen Bürgerfonds zur Förderung gemeinsamer Projekte zivilgesellschaftlicher Akteure, Bürgerinitiativen und Städtepartnerschaften (Vorhaben 5) oder die Einrichtung eines deutsch-französischen Zukunftswerks als Dialogforum für Transformationsprozesse in unseren Gesellschaften (Vorhaben 15) sollen mehr Bürgerbeteiligung und den stärkeren Einbezug zivilgesellschaftlicher Akteure mit sich bringen.

Deutsch-Französische Agenda: Prioritäre Vorhaben in Umsetzung des Vertrags von Aachen

Quelle: www.bundesregierung.de

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter