zur Übersicht

Schweiz: Der Bund unterstützt konkrete Projekte gegen Radikalisierung

Radikalisierung möglichst frühzeitig erkennen und bekämpfen: Dies ist das Ziel des Nationalen Aktionsplans zur Verhinderung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus (NAP), den in der Schweiz der Bund, Kantone, Städte und Gemeinden Ende letzten Jahres verabschiedet haben. Der Bund unterstützt im Rahmen der Umsetzung des NAP Projekte von Kantonen, Gemeinden, Städten und der Zivilgesellschaft mit einem Impulsprogramm. Er setzt dafür in den nächsten fünf Jahren fünf Millionen Franken ein. Dies wurde in einer Sitzung im Mai 2018 beschlossen.

Das Wichtigste in Kürze: 

  • Die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans zur Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus hat bereits begonnen.
  • Zuständig für die Umsetzung sind vor allem lokale Behörden in den Kantonen, Städten und Gemeinden.
  • Der Bund unterstützt konkrete Projekte mit einem Impulsprogramm von fünf Millionen Franken in den nächsten fünf Jahren.

Die Verordnung über Massnahmen zur Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus (PDF, 529 kb, 13 Seiten, in Deutsch) (Verordnung gegen Radikalisierung und Extremismus) umfasst auf S. 4 im Kapitel Umsetzung konkret die Zielgruppe Jugendliche.

Die vollständige Medienmitteilung können Sie beim Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartment Schweiz nachlesen.

Quelle: Schweizerische Eidgenossenschaft: Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartment

Redaktion: DIJA

Kommentare ( 0 )

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter