zur Übersicht

63. Berlinale: „DFJW-Preis Dialogue en perspective“ geht an Anne Zohra Berrached für "Zwei Mütter"

Eine junge deutsch-französisch-portugiesische Jury hat auf der 63. Berlinale am Samstag, den 16. Februar bei der Preisverleihung der Unabhängigen Jurys den „DFJW-Preis Dialogue en perspective“ vergeben. In diesem Jahr geht die mit erstmals 5.000 Euro dotierte Auszeichnung an den Film Zwei Mütter von Anne Zohra Berrached.

Bereits zum zehnten Mal haben das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und die Internationalen Filmfestspiele Berlin jungen Filmliebhabern die Chance gegeben, als Juror bei der Berlinale mitzuwirken. Die Jury aus drei deutschen, drei französischen und einem portugiesischen Cineasten im Alter zwischen 19 und 28 Jahren, entschied über die Vergabe des „DFJW-Preis Dialogue en perspective“.

Unter der Leitung der Jurypräsidentin, der deutsch-französisch-iranischen Regisseurin Emily Atef, sahen die Jurymitglieder die elf Beiträge der Berlinale Sektion Perspektive Deutsches Kino. Mit einem jungen deutsch-französisch-portugiesischen Blickwinkel diskutierten sie leidenschaftlich, welches filmische Werk sie am meisten beeindruckt hat und einigten sich auf ihren Favoriten.

Anne Zohra Berracheds Festivalbeitrag Zwei Mütter hat die Jury sowohl durch seine filmästhetische Form als auch seine inhaltliche Tiefe und Authentizität überzeugt. In einer zurückgenommenen Farblichkeit und dem authentischen Spiel der beiden Protagonistinnen nähert sich der Film auf sehr zarte Weise einem politischen Thema ohne dabei politisierend sein zu wollen.

Durch seine äußere Form, aber auch die sehr gelungene Anleitung der zahlreichen Laiendarsteller, zeigt uns der Film ein überzeugendes Porträt einer schwierigen Liebesbeziehung zwischen zwei Frauen und ihrem Wunsch nach Zweisamkeit und Familie. Der Regisseurin gelingt es auf intelligente Weise zwischen den beiden klassischen Genres des Dokumentar- und Spielfilms eine weitere Perspektive zu eröffnen, in der beide Formen ihren Platz finden und ineinander übergehen.

Mit dem „DFJW-Preis Dialogue en perspective“ möchte das DFJW den interkulturellen Dialog zwischen jungen Deutschen und Franzosen fördern und ihnen das aktuelle deutsche Kino näher bringen. 2012 wurde der Film This ain’t California von Marten Persel mit dem „DFJW-Preis Dialogue en perspective“. In den Jahren zuvor gehörten Die Ausbildung von Dirk Lütter (2011) und Lebendkontrolle von Florian Schewe (2010) zu den Gewinnern. Die Filme haben in der Folge in Deutschland große Beachtung gefunden. Die Chancen stehen gut, dass dem Film Zwei Mütter durch den Preis eine ähnlich große Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Weitere Informationen unter:

www.critic.de/berlinale-im-dialog  und www.berlinale.de

Quelle: Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW)

Redaktion: Christian Herrmann

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter