zur Übersicht

8. Arabischer Jugendbericht veröffentlicht: Jugendliche lehnen IS ab

Screenshot Website zum Arabischen Jugendbericht 2016. Bildquelle: ASDA’A Burson-Marsteller

Im April 2016 hat die Agentur für Öffentlichkeitsarbeit und Marktforschung ASDA'A Burson-Marsteller ihren 8. Bericht zur Arabischen Jugend vorgestellt. Befragt wurden 3500 Jugendliche aus Algerien, Ägypten, Bahrain, Irak, Jordanien, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Oman, Palästina, Katar, Saudi-Arabien, Tunesien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Jemen.

Zu den Themen der Befragung gehörten die Sorgen und Hoffnungen der Jugendlichen, die Ansichten in Bezug auf die Wirtschaft, die Auswirkungen von Arbeitslosigkeit und der sinkende Ölpreis, ihre Meinungen zu Frauenrechten, die Auswirkungen des Arabischen Frühlings und ihr Medienkonsum. Zu den Top-10-Erkenntnissen der Befragung der Jugendlichen gehören:

  1. Eine überwältigende Mehrheit der jungen arabischen Bevölkerung lehnt die Terrorgruppe ISIS ab und glaubt, dass sie es nicht schafft, einen Islamischen Staat zu gründen.
  2. Fehlende Jobs und Möglichkeiten sind die Hauptantriebsgründe, warum Menschen zur ISIS gehen.
  3. Viele Jugendliche glauben, dass die Beziehungen zwischen Sunniten und Schiiten sich verschlechtern und dass Religion eine zu große Rolle im Mittleren Osten spielt.
  4. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und die USA werden als Hauptverbündete in der Region angesehen. Der Einfluss des Irans steigt.
  5. Junge Araber/-innen sind geteilter Meinung bezüglich des internationalen Atomdeals mit dem Iran (45 % Pro, 39 % Contra) und des Syrien-Konflikts (39 % halten diesen für einen Stellvertreter-Krieg zwischen regionalen und globalen Mächten; 29 % finden, dass er eine Revolution gegen das Assad-Regime ist; 22 % halten den Konflikt für einen Bürgerkrieg).
  6. Fünf Jahre nach dem 'Arabischen Frühling' setzen arabische Jugendliche Stabilität über Demokratie.
  7. Die arabischen Jugendlichen möchten, dass ihre politischen Führungen mehr für ihre perönliche Freiheit und die Menschenrechte der Bürger/-innen unternehmen, insbesondere für die Rechte der Frauen.
  8. Die VAE werden als Modell für wirtschaftliche Sicherheit angesehen. Die meisten würden dort auch wohnen und ein Geschäft gründen wollen.
  9. Arabische Jugendliche sind zunehmend wegen der sinkenden Ölpreise besorgt. Die meisten finden immer noch, dass sie Anspruch auf Subventionen für Energie haben.
  10. Jugendliche informieren sich hauptsächlich über Online-Medien als über Fernsehen oder Printmedien.

Alle Ergebnisse der Umfrage zum Nachlesen auf Englisch unter www.arabyouthsurvey.com/en/findings/

Quelle: ASDA’A Burson-Marsteller

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter