zur Übersicht

Afghanistan: Auswertung aktueller Studien zur Lage von Kindern und Jugendlichen

Kinder in Afghanistan. Bildquelle: wikilmages / pixabay

2015 gab es in Afghanistan mehr zivile Opfer als in allen Jahren zuvor. Die allgemeine Unsicherheit aufgrund bewaffneter Konflikte ist jedoch nicht der alleinige Fluchtgrund der Menschen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sind von zahlreichen Bedrohungen, u.a. Ausbeutung, Missbrauch und Zwangsrekrutierung, betroffen.

In einem aktuellen Bericht hat der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) die Lage von Kindern und Jugendlichen in Afghanistan anhand aktueller Studien analysiert und ausgewertet.

Aus dem Inhalt:

  • Fehlender Schutz: Allgemeine Unsicherheit und personenbezogene Gefährdungen
  • Konkrete Bedrohungen für Kinder und Jugendliche
  • Ängste und Sorgen vor der Rückkehr
  • Wenn die Heimat keine Heimat mehr ist
  • Eine Existenz ohne Beziehungen und Netzwerke
  • Kabul: Kein Platz für fremde Jugendliche

Der Bericht (7 Seiten) kann auf den Seiten vom Bundesverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gelesen werden.

Die Auswertung wurde erstellt von Adam Naber (BumF) und ist als Beitrag im ASYL Magazin (1–2/2016, S.4–9) erschienen. Das ASYL Magazin liefert Hintergrundinformationen rund um das Thema Flucht und Migration(srecht).

Quelle: Bundesverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter