zur Übersicht

Als Sprachanimateur das Projekt 'PolenMobil' begleiten: Bewerben bis 22. Mai

Screenshot der Website 'Polen in der Schule'. Bildquelle: Deutsches Polen-Institut

Das Deutsche Polen-Institut sucht für die Begleitung des „PolenMobils" Sprachanimateure und -amateurinnen, die das Mobil an deutsche Schulen begleiten. Durch die Einsätze des „PolenMobils" soll an deutschen Schulen für das Thema „Polen in der Schule" geworben und auf attraktive und spielerische Weise polnische Landeskunde und die polnische Sprache präsentiert werden.

Die Animateure sollen gemeinsam mit dem Projektkoordinator an der Durchführung von Unterrichtsmodulen zur polnischen Sprache, Landeskunde und Geschichte mitwirken. Das Projekt beginnt am 1. Juli 2015 und ist vorerst auf ein Jahr befristet. Der Einsatz ist im ganzen Bundesgebiet an Grund- und Gesamtschulen sowie Gymnasien vorgesehen. Er erfolgt je nach Ort der Schule und Wohnort des Animateurs/der Animateurin auf Anfrage und auf Honorarbasis.

Voraussetzung zur Mitwirkung an dem Projekt sind gute Polnischkenntnisse sowie gute Kenntnisse der polnischen Geschichte und Landeskunde. Außerdem wird sicheres Auftreten vor Schülern sowie didaktische Kompetenz und eine gewisse Flexibilität bei der Einsatzzeit erwartet. Ebenso wird die Teilnahme an einem Workshop zum Projekt vom 26. bis 27. Juni 2015 erwartet. Sämtliche Unkosten werden übernommen.

Das „PolenMobil" ist ein Projekt des Deutschen Polen-Instituts und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Darmstadt in Kooperation mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Brandenburg und dem Deutsch-polnischen Jugendwerk. Finanziert wird das Projekt von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit sowie der Sanddorf Stiftung Regensburg.

Interessierte Personen melden sich bitte bis zum 22. Mai 2015 mit Lebenslauf, Motivationsschreiben, Aufstellung einschlägiger Erfahrungen bei mack(at)dpi-da.de.

Rückfragen beantworten: Manfred Mack, Fon: 06151 4985-12, Dr. Matthias Kneip, Fon: 06151 4202-21

Mehr Informationen auf der Website des Deutschen Polen-Instituts ...

Quelle: Deutsches Polen-Institut

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter