zur Übersicht

Arbeitsschwerpunkte der Youth Partnership für 2016 abgestimmt

Logo der Youth Partnership, der Zusammenarbeit im Bereich Jugend zwischen EU und CoE. Bild: Youth Partnership

Die Europäische Kommission und der Europarat haben ihre Arbeitsschwerpunkte für die Zusammenarbeit im Bereich Jugend für 2016 abgestimmt. Seit 1998 arbeiten EU und Europarat im Bereich Jugend zusammen und haben dafür eine spezielle Struktur geschaffen - die Youth Partnership. Den Rahmen für die derzeitige Zusammenarbeit bietet die Vereinbarung für den Zeitraum 2014-2016.

Die Arbeit an den zwei Themen 'Mehr Wissen über die Jugend zur Verfügung stellen' und 'Jugendarbeit, ihre Anerkennung und Qualität fördern' soll fortgesetzt werden'. Dabei soll ein besonderer Schwerpunkt auf die Beteiligung und soziale Integration von Jugendlichen gesetzt werden. Die hier vorgesehenen Maßnahmen stehen allen Unterzeichnerländern des Europäischen Kulturabkommens offen. Einige davon richten sich insbesondere an die Länder in Osteuropa und dem Kaukasus sowie Südosteuropa und dem südlichen Mittelmeerraum.

Einen ersten Austausch gab es bezüglich der Verlängerung der Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Jugendbereich für den Zeitraum 2017-2020. Ein Entwurf setzt erste Eckpunkte für die Ausarbeitung einer neuen Vereinbarung. Dieser soll unter anderem in der nächsten Sitzung des Joint Council of Youth im März 2016 besprochen werden.

Informationen zur Arbeit der Youth Partnership unter: pjp-eu.coe.int/en/web/youth-partnership

Quelle: Think Youth No 44/45 (Jan/Feb)

Redaktion: DIJA

Kommentare ( 0 )

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter