zur Übersicht

BYND2015 Youth Summit: Jugendliche fordern mehr und besseren Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnik

Der am 11. September 2013 in San José (Costa Rica) zu Ende gegangene Weltjugendgipfel (BYND2015) endete mit einem Appell an die Regierungen der Welt, sich für flexiblere, dynamischere und offenere Methoden in ihrer Leitungs- und Regierungsarbeit einzusetzen. So könnten viel mehr Menschen erreicht werden, als dies bisher der Fall wäre. Die Jugendlichen betonten außerdem, dass der Schlüssel für eine erfolgreiche Entwicklung in der Innovation läge und forderten eine Schulbildung, die mehr praktische Anteile hat. So würden die Schülerinnen und Schüler besser auf den globalen Wettbewerb vorbereitet werden und könnten besser mithalten.

Die Präsidentin von Costa Rica, Laura Chinchilla, versprach, die Abschlusserklärung der Jugendlichen auf die nächste Sitzung der UN-Generalversammlung mitzunehmen und dort vorzustellen.

Moderne Informations- und Kommunikationstechnik spielte bei dem Weltjugendgipfel eine große Rolle. Neben den 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus aller Welt, die nach San José gekommen waren, brachten sich weltweit über 4000 Jugendliche online in die Workshops ein. Die wichtigsten online diskutierten Themen waren Bildung, Gesundheit und der Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnik.

Die Abschlusserklärung von Costa Rica zum Herunterladen, jeweils als pdf-Dokument, in Englisch, Arabisch, Chinesisch, Spanisch, Französisch und Russisch hier ...

Nachlese zum BYND2015 hier ...

Quelle: Pressemeldung des Office of the Secretary-General’s Envoy on Youth, 12.9.13

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter