zur Übersicht

Creating a better world: Größtes Zeltlager der Welt geht in den USA zu Ende

Creating a better world: Größtes Zeltlager der Welt geht in den USA zu Ende
BildImage: © Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände e.V.

Am 1. August 2019 ging das 24. Weltpfadfindertreffen (World Scout Jamboree) mit 45.000 Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus allen Teilen der Welt in West Virginia (USA) zu Ende. In einem spektakulären Finale feierten die Pfadis den Abschluss von 12 ereignisreichen Tagen. Musikalisches Highlight war der Auftritt von Pentatonix. Das große Finale war ein zwanzigminütiges Feuerwerk. Das nächste Jamboree findet in vier Jahren in Südkorea statt. Die Nordamerikaner haben die offizielle Jamboreefahne an die Südkoreaner übergeben.

Größtes Zeltlager der Welt

Das Summit Bechtel Reserve hat sich für zwei Wochen ins größte Zeltlager der Welt verwandelt. Tausende von Zelten wurden auf dem Bundeszeltplatz der Boy Scouts of America errichtet. Die Pfadfinder aus den USA waren gemeinsam mit den Pfadfindern aus Kanada und Mexiko Gastgeber des 24. World Scout Jamborees. Das Wort „Jamboree“ bedeutet übersetzt „großes Treffen“ und verdeutlicht die enorme Dimension der Veranstaltung: Mit 45.000 Teilnehmern war das Jamboree 2019 das bislang größte Weltpfadfindertreffen mit Scouts und Guides aus über 150 Ländern. Aus Deutschland nahmen 1.300 Pfadfinderinnen und Pfadfinder am Jamboree in den Wäldern des US-Bundesstaates West Virginia teil.

Deutsche Pfadis machen sich auf den Heimweg

Für den Großteil der deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfinder steht ab Freitag die Heimreise an. Mit im Gepäck sind viele Erlebnisse und Erfahrungen. Das meiste wird erst in den nächsten Wochen so richtig verarbeitet sein. Auf Freunde und Familie warten viele Geschichten und Erlebnisse von einem der größten Jugendtreffen der Welt. Ein Teil des deutschen Kontingents begibt sich nach dem Jamboree noch auf Nachtour in andere Gegenden der USA oder nach Kanada.

Neben dem actionreichen Programm werden die vielen Begegnungen mit Scouts und Guides aus aller Welt in Erinnerung bleiben. Über 150 Nationen leben hier friedlich miteinander. Diese Erfahrung nehmen die Jugendlichen mit nach Hause. Abendessen mit den Nachbarn aus Peru, gemeinsames Programm mit Pfadfindern und Pfadfinderinnen aus Neuseeland oder Abzeichentausch mit Teilnehmenden aus Saudi-Arabien.

"Diese große Gemeinschaft ist es, die das Jamboree so besonders macht. Hier kann man Freunde von überall auf der Welt finden", blickt Simon Vollmering aus Bochum auf die vergangenen zwölf Tage im Summit Bechtel Reserve zurück. Schon der Gründer der Pfadfinderbewegung Robert Baden-Powell wollte mit seiner Bewegung zum Frieden auf der Welt beitragen.

Tiemo Slodowy, Leiter des Deutschen Kontingents, zieht ein positives Fazit: "Es ist schön zu sehen, wie junge Menschen sich ohne Vorurteile begegnen und gemeinsam feiern. Hier sind alle einfach Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Diese Offenheit anderen gegenüber nehmen unsere Teilnehmer mit nach Hause und tragen damit zum Motto der Weltpfadfinderbewegung "Creating a better world" bei.“

Deutsches Engagement für Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Als eines von nur einer Hand voll Kontingente haben die deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfinder ihre traditionellen Hemden nachhaltig produzieren lassen. Die Hemden tragen das Fairtrade-Siegel und sind aus Bio-Baumwolle gefertigt. Für die Pfadis aus Deutschland ist Nachhaltigkeit eine Selbstverständlichkeit. Schon lange werden die deutschen Hemden nachhaltig produziert. In verschiedenen Programmangeboten auf dem Jamboree hat das deutsche Kontingent Verschiedenes zum Thema fairer Handel und Nachhaltigkeit präsentiert. Zudem organisierten deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder spontan eine "fridays for future" - Demonstration auf dem Scout Jamboree, an dem mehrere Hundert scouts und guides teilnahmen.

Auch der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Kimoon rief die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in seiner Rede zu einem nachhaltigeren Umgang mit dem Planeten auf: „Wir haben keinen Plan B, weil wir keinen Planeten B haben. Ihr seid die Zukunft.“

Idee

Die Idee zur dem alle vier Jahre stattfindenden Weltpfadfindertreffen hatte der Gründer der Pfadfinderbewegung Lord Robert Baden-Powell im Jahr 1920. Er wollte durch das Zusammentreffen von Pfadfinderinnen und Pfadfinder vieler Nationen einen Beitrag zum Frieden leisten.

Weitere Informationen auf: www.worldscoutjamboree.de

Quelle: Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände

Redaktion: Susanne Klinzing

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter