zur Übersicht

Der 22. Januar ist der Tag der deutsch-französischen Freundschaft

Deutsch-Französische Hände. Bildquelle: Nelos - Fotolia

Jedes Jahr am 22. Januar wird in Deutschland und in Frankreich der Deutsch-Französischen Tag bzw. Journée franco-allemande gefeiert.
Es geht darum, junge Menschen für die jeweils andere Kultur sowie zum Erlernen der anderen Sprache zu begeistern und über berufliche Aussichten im Nachbarland sowie über Austausch- und Begegnungsprogramme zu informieren.

Seit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages am 22.1.1963 unterhalten Deutschland und Frankreich eine einzigartige Beziehung. Mit diesem Vertrag sollte die deutsch-französische Freundschaft vor allem durch Jugend- und Kulturaustausch im Herzen der Gesellschaft verankert werden.
Anlässlich des 40. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysee-Vertrages am 22. Januar 2003 haben der französische Präsident Jacques Chirac und der Bundeskanzler Gerhard Schröder den 22. Januar zum „Deutsch-Französischen Tag“ erklärt und ihm Initiativen gewidmet, die Jugendliche aus beiden Ländern einander näherbringen sollen.

Die Außenministerien in beiden Ländern, die Kultusministerien in Deutschland sowie das französische Bildungs- und das Kulturministerium tragen durch ihre organisatorische und finanzielle Hilfe zur Durchführung des Deutsch-Französischen Tags bei. Aber er wird in maßgeblicher Weise durch das Engagement von Schulen, Kulturinstitutionen und privaten Initiativen in beiden Ländern gestaltet, die sich mit ihren Projekten in die Veranstaltungen im Zeichen dieses Tages einbringen.

Weitere Informationen zum Deutsch-Französischen Tag 2016 finden Sie auf der offiziellen Webseite der deutsch-französischen Freundschaft: france-allemagne.fr

Redaktion: DIJA

Kommentare ( 0 )

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter