zur Übersicht

Deutsch-Französischer Beitrag im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit

Am 30. Mai 2013 empfing der französische Präsident François Hollande Bundeskanzlerin Angela Merkel in Paris. Beide präsentierten einen deutsch-französischen Beitrag für den kommenden Europäischen Rat, der am 27. und 28. Juni 2013 stattfinden soll. In ihrem gemeinsamen Beitrag sind sich Frankreich und Deutschland darin einig, dass kurzfristige gezielte Maßnahmen und Instrumente zur Unterstützung von Beschäftigung - insbesondere für Jugendliche -  in vollem Umfang mobilisiert werden sollten.

Einer der Vorschläge ist ein „Plan für die Jugendbeschäftigung“, der die Ziele der „Jugendbeschäftigungsgarantie“ unterstützt und bessere Ausbildungsmöglichkeiten, einen leichteren Übergang in die Arbeitswelt sowie verbesserte Voraussetzungen für die Mobilität schaffen soll.

Hierfür sollten: 

  • duale Ausbildung und Ausbildungsverhältnisse entwickelt werden, 
  • die Möglichkeiten, die das Programm „Erasmus für alle“ bietet, besser ausgeschöpft werden,
  • die Auszahlung der für die „Beschäftigungsinitiative für Jugendliche“ zugewiesenen 6 Milliarden Euro auf die ersten beiden Jahren des nächsten mehrjährigen Finanzierungszeitraums konzentriert vorgezogen und im Jahr 2014 möglichst frühzeitig wirksam werden. Dies sollte vor Ende 2013 effektiv vorbereitet werden.
  • andere Strukturfonds, vor allem der Europäische Sozialfonds, ebenfalls herangezogen werden.

Quelle: Pressemitteilung „Frankreich und Deutschland - Gemeinsam für ein gestärktes Europa der Stabilität und des Wachstums“

Hierzu auch der Artikel "Europa-Frankreich: Jetzt wird es ernst" von Jean-Dominique Giuliani (Präsident der Robert Schuman Stiftung)

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter