zur Übersicht

Deutsch-Französischer Journalistenpreis: DFJW verleiht Nachwuchspreis für junge Talente

Kommunikation für alle. Satellitenschüsseln an einer Wand. Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Junge Journalistinnen und Journalisten, die sich in Printmedien, Hörfunk, Fernsehen oder Internet mit deutsch-französischen Themen oder mit Frankreich beschäftigen, können ihre Beiträge jetzt für den Deutsch-Französischen Journalistenpreis (DFJP) einreichen. Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) wird auch in diesem Jahr wieder einen „Nachwuchspreis“ verleihen. In dieser Preiskategorie zeichnet die Jury des DFJP Arbeiten von Journalisten aus, die nicht älter als 30 Jahre sind. Eingesendet werden können Beiträge, die zwischen dem 2. März 2014 und dem 1. März 2015 erstmals gesendet bzw. veröffentlicht wurden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, dass Dritte Beiträge vorschlagen.

Mit dem „Nachwuchspreis“ will das DFJW journalistische Arbeiten würdigen, die einen Beitrag zum besseren Verständnis des jeweiligen Nachbarlandes geleistet haben. Gleichzeitig soll die Auszeichnung die journalistische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich verstärken. 2015 hat das DFJW den „Nachwuchspreis“ von 4.000 auf 6.000 Euro erhöht.

Das DFJW ist Partner des Deutsch-Französischen Journalistenpreises, der seit 1983 vom Saarländischen Rundfunk verliehen wird. Der Preis gehört zu den renommiertesten und höchst dotierten Auszeichnungen für Journalisten in Europa. Weitere Partner sind das Deutschlandradio, das ZDF, France Télévisions, die Saarbrücker Zeitung, ARTE, die Robert Bosch Stiftung, die Deutsche Welle, die französische Zeitung Le Républicain Lorrain, Radio France, die Deutsch-Französische Hochschule, die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik sowie die Stiftung Robert Schuman.

Einsendeschluss: 1. März 2015

Die zweisprachigen Ausschreibungsunterlagen sind unter www.dfjp.eu abrufbar.

Quelle: Deutsch-Französisches Jugendwerk

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter