zur Übersicht

DFJW fördert Projekte zu Klimawandel, Nachhaltige Entwicklung, Jugend: Anträge bis 1. Dezember 2019 stellen

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) möchte junge Menschen ab 2020 mit einer Projektausschreibung in ihrem umweltpolitischen Engagement unterstützen. Dafür gewährt das DFJW unter dem Motto „Der Planet in deinen Händen“ bis zu 20 Projekten eine Pauschalförderung. Die Projekte werden von einer deutsch-französischen Jury ausgewählt.

Projekte können durchgeführt werden von Einrichtungen, Jugendverbände, Organisationen und Vereine in den Bereichen Jugend- und Erwachsenenbildung, Kultur, Sport, Wissenschaft, Medien, Schul-, Hochschul- und Berufsbildung, Schulklassen, Partnerschaftskomitees und Gebietskörperschaften. Auch junge Erwachsene ab 18 Jahren können einen Einzelantrag stellen.

Projektformate und -aktivitäten sind frei wählbar.

Gefördert werden deutsch-französische, trilaterale und multilaterale Projekte, die einen geografischen Bezug zueinander haben.

Auswahlkriterien und Bewerbung

Für die Projektauswahl sind folgende Kriterien ausschlaggebend:

  • Die Projektinhalte müssen sich auf den Themenkomplex „Klimawandel“, „Nachhaltige Entwicklung“ und „Jugend“ beziehen.
  • Das Projekt soll in seiner Gänze umweltfreundlich sein.
  • Das Projekt soll innovativ sein und die Kreativität der Teilnehmenden fördern.
  • Teilnehmende sollen aktiv in die Projektvorbereitung und -durchführung einbezogen werden.
  • Das Projekt soll öffentlichkeitswirksam sein und konkrete Ergebnisse vorweisen, wie etwa einen Videodreh, eine Ausstellung oder eine öffentliche Vorstellung.

Die maximale Fördersumme des DFJW beträgt 14.000 € pro Projekt. Antragsteller/-innen erhalten eine Pauschalförderung.

Die Bewerbung kann nur online erfolgen. Bewerbungen in Papierform werden nicht angenommen (PDF 227 KB).

Antragsschluss: 1. Dezember 2019.

Alle Informationen zur Ausschreibung und den zu beachtenden Formalitäten gibt es auf der Webseite des Deutsch-Französischen Jugendwerks.

Quelle: Deutsch-Französisches Jugendwerk

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter