zur Übersicht

Digitalisierung unterstützt Auslandsmobilität von Studierenden: Studie veröffentlicht

Die Digitalisierung kann dabei helfen, die Auslandsmobilität der Studierenden zu fördern. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) im Auftrag der Themengruppe „Internationalisierung und Marketingstrategien“ im Hochschulforum Digitalisierung.

Weitere Ergebnisse:

29 Prozent der befragten Studierenden waren bereits im Ausland. 11 Prozent der Befragten planen in naher Zukunft einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt, 20 Prozent sind sich noch unsicher. Eine große Erleichterung wäre die Möglichkeit, sich im Vorfeld erkundigen zu können, welche an der Gastuniversität erworbenen Leistungen in der Heimathochschule anerkannt werden. Für eine solche Datenbank plädieren 68 Prozent aller befragten Studierenden; vor allem jene, die bereits ihren Auslandsaufenthalt planen (84 Prozent) und jene, die sich noch nicht entschieden haben (84 Prozent).

Neben dieser Auskunftsplattform wünschen sich viele Studierende (45 Prozent) während ihres Auslandsaufenthaltes die Teilnahme an Online-Prüfungen ihrer heimischen Hochschule. Diese Möglichkeit wäre auf jeden Fall eine Entscheidungshilfe, sagen 59 Prozent derjenigen, die ins Ausland gehen wollen und 47 Prozent derjenigen, die sich noch nicht entschieden haben. Fast genau so wichtig ist ihnen während des Auslandsaufenthaltes über online-Formate an heimischen Lehrveranstaltungen teilzunehmen.

Download Studie 'Auslandsmobilität und digitale Medien'

Quelle: Hochschulforum Digitalisierung

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter