zur Übersicht

Ein Schwerpunkt der Arbeitsmarktpolitik Schwedens 2015: Jugendbeschäftigung

Gruppe männlicher Jugendlicher vor einer Drehmaschine. Foto: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Die Planung für den Bereich 'Arbeitsmarkt' in der schwedischen Politik für das Jahr 2015 sieht unter anderem verschiedene Initiativen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit vor. Schwerpunkte sind die Umsetzung der 90-Tage-Jobgarantie, die Schaffung von Ausbildungsplätzen und der Punkt 'Bildungsverträge'.

Die 90-Tage-Garantie soll ab 2015 stufenweise umgesetzt werden. Die Arbeitsvermittlungen des Landes wurden von der Regierung beauftragt, entsprechende Schritte vorzubereiten. Langfristig soll erreicht werden, dass der Zeitraum, in dem junge Leute arbeitslos sind, maximal 90 Tage beträgt.

Außerdem möchte die schwedische Regierung, auch als Teil der Umsetzung der 90-Tage-Jobgarantie, Ausbildungsplätze in bestimmten Bereichen des sozialen Sektors schaffen. Die Plätze werden für maximal ein Jahr bezuschusst. Ein Platz besteht zu 75 % aus Arbeit und zu 25 % aus Ausbildung.

Mit den sogenannten 'Bildungsverträgen' möchte die Regierung jungen Leuten, die keinen Schulabschluss gemacht haben, die Möglichkeit bieten, an lokalen Volkshochschulen zu lernen oder an Maßnahmen der Erwachsenenbildung teilzunehmen. Die 'Bildungsverträge' sind ebenfalls Teil der 90-Tage-Jobgarantie. 

Außerdem plant die Regierung weitere Maßnahmen zur Verbesserung der allgemeinen Arbeitsbedingungen in Schweden.

Weitere Informationen auf der Website der schwedischen Regierung.

Quelle: Schwedische Regierung

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter