zur Übersicht

EU-KOM legt Gesetzesvorschlag für Europäisches Solidaritätskorps vor: Rund 340 Mio € für 100.000 Plätze bis 2020

Die Europäische Kommission hat einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, um das Europäische Solidaritätskorps (ESK) auf eine sichere legale Basis zu stellen. Mit einer Summe von 314,5 Millionen Euro schlägt sie ein Budget vor, das zwischen 2018 und 2020 100.000 Jugendlichen die Teilnahme am ESK ermöglichen soll.

Für die nächste Phase des ESK bis 2020 sind folgende Maßnahmen vorgesehen:

  • Solidaritätseinsätze - Freiwilligendienst - bis 12 Monate, Praktikumseinsätze zwischen zwei und sechs Monaten, Stellenangebote zwischen zwei und 12 Monaten (in Übereinstimmung mit der nationalen Gesetzgebung),
  • Bildung von Freiwilligen-Teams zwischen 10 und 40 jungen Freiwilligen aus verschiedenen Ländern für Einsätze zwischen zwei Wochen und zwei Monaten,
  • Solidaritätsprojekte für kleine Gruppen (mindestens fünf Personen) auf lokaler Ebene zwischen zwei und 12 Monaten,
  • Netzwerkaktivitäten zur Stärkung des Europäischen Solidaritätskorps, zum Erfahrungsaustausch und Nachbetreuung sowie Alumni-Arbeit.

Der Gesetzesvorschlag muss nun vom Europäischen Parlament und vom Rat der Europäischen Union angenommen werden, damit er in Kraft treten kann.

>>> Weitere Informationen zum Europäischen Solidaritätskorps

Quelle: Europäische Kommission

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter