zur Übersicht

Forschungsprojekt zu Jugendmobilität in Europa startet im Mai 2015

Logo des europäischen Forschungsprojekts 'MOVE'. Bildquelle: Universität Luxemburg

Das von der Universität Luxemburg zur Förderung aus dem Horizon2020-Programm eingereichte Projekt 'Mapping mobility – pathways institutions and structural effects of youth mobility in Europe (MOVE)' ist bewilligt worden. Der voraussichtliche Projektstart ist am 1. Mai 2015. Das Projekt wird eine Laufzeit von drei Jahren haben.

In dem Projekt geht es um die Suche von Antworten auf Fragen wie

  • Wie gut wirkt sich Mobilität auf die sozioökonomische Entwicklung beziehungsweise auf die persönliche Entwicklung von jungen Menschen aus?
  • Welche Faktoren fördern und welche hemmen diese 'nutzbringende' Mobilität?

MOVE analysiert dabei die grenzüberschreitende geographische Mobilität von Jugendlichen zwischen 18 und 29 Jahren innerhalb der Europäischen Union.

In die Umsetzung des Projekts sind neben der Universität Luxemburg, die hier die Federführung hat, weitere Projektpartner eingebunden. Dazu gehören:

  • die Universität Hildesheim,
  • das Deutsche Jugendinstitut
  • Academia De Studii Economice Din Bucuresti, Romania
  • Miskolci Egyetem, Hungary,
  • Høgskulen i Sogn og Fjordane, Norway,
  • Ilustre Colegio Nacional de Doctores y Licenciados en Ciencias Políticas y Sociología, Spain,
  • die European Research and Project Office GmbH
  • European Youth Information and Counselling Agency (ERYICA), Luxembourg.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website der Universität Luxemburg ...

Quelle: Universität Luxemburg

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter