zur Übersicht

Gemeinsam sind wir stark: 50 Millionen Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf der ganzen Welt feiern den Thinking Day

Gemeinsam sind wir stark: 50 Millionen Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf der ganzen Welt feiern den Thinking Day
Euro cents. BildImage: Maik Schwertle / pixelio.de

Der 22.2. ist für die 50 Millionen Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf der ganzen Welt ein besonderer Feiertag. Sie feiern mit dem Thinking Day über alle Nationalitäts- und Religionsgrenzen hinweg den gemeinsamen Geburtstag der beiden Gründungspersönlichkeiten der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderbewegung Lady Olave und Lord Robert Baden-Powell.

Internationale Partnerschaften sind mehr als Besuche im Ausland
Verbunden sind die Pfadfinderinnen und Pfadfinder durch ihr Versprechen, ihr Halstuch, aber auch durch ihre internationalen Partnerschaften. Dahinter steckt viel mehr als Freunde im Ausland besuchen. Es bedeutet Kennen- und Schätzen lernen von anderen Kulturen, miteinander spielen und arbeiten sowie Konflikte und Probleme meistern.

Robert Baden-Powell war der festen Überzeugung, dass Freundschaften von jungen Menschen auf der ganzen Welt zukünftig Kriege verhindern würden.  Daran erinnert das Motto des Thinking Days 2015: „Gemeinsam sind wir stark! Durch Partnerschaften können wir Frieden schaffen“  lautet das Thema der Thinking Day Aktion 2015, an der sich Pfadfinderinnen und Pfadfinder der vier Ringeverbände BdP, DPSG, PSG und VCP sowie aus den deutschsprachigen Verbänden in Liechtenstein, Luxemburg, Österreich und der Schweiz beteiligen. „Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg. Frieden bedeutet eine freie Welt, in der alle Menschen gleichberechtigt miteinander leben können. Dafür setzen sich Pfadfinderinnen und Pfadfinder in ihren Partnerschaften  ein“, so Dominik Naab, Vorsitzender des Rings deutscher Pfadfinderverbände.

Pfadfinden ist politisch
Pfadfinderinnen und Pfadfinder sind politisch und ergreifen Partei für die Rechte von Kindern und Jugendlichen. Sie versuchen − gemäß ihres Auftrags, „die Welt ein bisschen besser zu hinterlassen, als man sie vorgefunden hat“  − ihren Teil zur Verbesserung der Verhältnisse beizutragen.

Pfadfinden ist solidarisch
Am Thinking Day zeigen Pfadfinderinnen und Pfadfinder ihre Solidarität mit Freundinnen und Freunden in ärmeren Ländern. Sie sammeln den Thinking Day-Penny, meist 5 Cent pro Lebensjahr. Damit werden soziale Projekte in anderen Ländern der Welt gefördert. Eine weitere Tradition zum Thinking Day ist das Verschicken von selbst gestalteten Grußpostkarten an Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus anderen Ländern. Auch das ist ein kleines Zeichen der Verbundenheit über alle Grenzen hinweg.

Viele Pfadfinderinnen und Pfadfinder tragen ihre Tracht oder Kluft – in der Schule, an der Uni, an ihrem Arbeitsplatz. Auch damit zeigen sie: Ich gehöre zur größten freien Jugendbewegung der Welt.

Quelle: Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände e.V.

Redaktion: Susanne Klinzing

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter