zur Übersicht

Gesetzliche Regelung in NRW gegen Grabsteine aus Kinderarbeit

Grabsteine, Bildquelle: H.D. Volz / pixelio.de

Der nordrhein-westfälische Landtag hat Anfang Juli 2014 das Gesetz zur Änderung des Bestattungsgesetzes verabschiedet. Danach sollen in Nordrhein-Westfalen zukünftig keine Grabsteine auf Friedhöfen aufgestellt werden, die aus Kinderarbeit stammen. Grabsteine aus Ländern mit Kinderarbeit brauchen das Siegel einer anerkannten Zertifizierungsstelle, das bestätigt, dass bei der Gewinnung, Bearbeitung und Verarbeitung nicht gegen das Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation vom 17. Juni 1999 über das Verbot der schlimmsten Formen der Kinderarbeit verstoßen wurde. Da das Zertifizierungsverfahren allerdings erst noch etabliert werden muss, gilt die Grabstein-Regelung des neuen Bestattungsgesetzes zur Vermeidung von ausbeuterischer Kinderarbeit erst ab dem 1. Mai 2015.

Vollständige Pressemitteilung unter www.nrw.de/landesregierung/nordrhein-westfalen-bekommt-zum-1-oktober-ein-modernes-bestattungsgesetz-15881/

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter