zur Übersicht

Gestartet: Netzwerk von Kommunen mit Partnerschaften in Nordafrika

"Das Netzwerk der Servicestelle und des Deutschen Städtetages von Kommunen mit Partnerschaften in Nordafrika oder Interesse daran ist erfolgreich gestartet. Vertreter/-innen aus zwölf deutschen Kommunen trafen sich am 7. und 8. November 2011 in Köln, um ihre Erfahrungen in der Partnerschaftsarbeit mit Nordafrika vor dem Hintergrund der enormen politischen Veränderungen in dieser Region auszutauschen.

Die Veranstaltung, die in Kooperation mit dem Projekt „CoMun“ der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Stadt Köln durchgeführt wurde, informierte über den Verwaltungsaufbau in verschiedenen Ländern Nordafrikas und die aktuelle Situation der Kommunen. Saifallah Lasram, Oberbürgermeister von Tunis, und Mohktar Hammami, Abteilungsleiter für Dezentralisierung im Innenministerium von Tunesien, berichteten über die Situation in Tunesien. Beide betonten den Beratungsbedarf tunesischer Kommune n in Bereichen wie Stadtplanung, Gewässer- und Küstenschutz oder auch Abfallwirtschaft und die Potenziale der Kommunalpartnerschaften zur Deckung dieses Bedarfs. Von Marokko und den dortigen Dezentralisierungsbemühungen berichtete Mohammed Souafi, Mitglied der Königlichen Regionalisierungskommission in Marokko.

Die Länderberichte komplettierte Wolfgang Mayer, der viele Jahre in einem Dezentralisierungsprojekt in Ägypten arbeitete. Die Referentenrunde schloss Henner Kirchner mit einem Überblick über die Chancen und Herausforderungen der Veränderungen in Nordafrika aus deutscher Sicht. Die Plenumsdiskussion knüpfte daran an und drehte sich um die Potenziale von kommunalem Austausch und Partnerschaften für die weitere Demokratisierung und Dezentralisierung der Länder Nordafrikas. In Arbeitsgruppen wurde dann intensiv die Rolle der deutschen Kommunen in der Partnerschaftsarbeit, die Themen einer solchen Arbeit und die P artner in Deutschland und in Nordafrika diskutiert. Die häufig sehr unterschiedlichen Erfahrungen und Vorgehensweisen der Kommunen bildeten dabei die Grundlage für einen regen Erfahrungsaustausch. Alle Beteiligten waren sich einig, dass bald ein weiteres Netzwerktreffen stattfinden soll. Die Beiträge und Diskussionsergebnisse der Veranstaltung werden in einer Dokumentation zusammengefasst und veröffentlicht werden."

Kontakt: SKEW, Mandy Wagner, Fon 0228/4460-1155, Fax 0228/4460-1601, mandy.wagner@DontReadMegiz.de, www.service-eine-welt.de/home/standard-netzwerk-partnerschaften-mit-nordafrika.html

(Quelle: EINE WELT NACHRICHTEN Nr. 118 November 2011)

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter