zur Übersicht

Internationale Jugendbegegnungen auswerten und Forschung unterstützen? Jetzt zur Panelstudie anmelden

Das Projekt Freizeitenevaluation arbeitet zurzeit am Aufbau einer Panelstudie. Hierfür werden Träger und Einrichtungen gesucht, die 2017 und 2018 (und länger) ihre Maßnahmen mit dem Verfahren der Evaluation internationaler Jugendbegegnungen (i-EVAL) evaluieren und ihre Daten für die Studie zur Verfügung stellen möchten. Wer sich beteiligt, profitiert von eigenen Datenauswertungen
mit wissenschaftlicher Begleitung – und unterstützt auch die Forschung zu internationalen Jugendbegegnungen.

Wenn Sie an der Panelstudie teilnehmen, werden alle trägerbezogenen Informationen anonymisiert. Für den Umgang gelten die bereits 2006 formulierten Grundsätze, denen man bei der Registrierung in i-EVAL zustimmen muss: Das Verfahren darf nicht für Kontrollzwecke missbraucht werden, es dient vielmehr der Qualitätsentwicklung und ermöglicht eine bessere Sichtbarkeit der internationalen Jugendarbeit.

Die Panelstudie ist Teil des Forschungsprojekts „Warum nicht? Studie zum Internationalen Jugendaustausch: Zugänge und Barrieren“. Es wird derzeit von mehreren Forschungspartnern und mit Finanzierung des Bundesjugendministeriums und der Robert Bosch Stiftung durchgeführt.

Wenn Sie Interesse haben, sich zu beteiligen, wenden Sie sich bitte Zijad Naddaf an der Technischen Hochschule Köln.

Quelle: Technische Hochschule Köln

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter