zur Übersicht

Internationale Wochen gegen Rassismus starten am 10. März 2014

Vom 10.-23. März 2014 finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Schon jetzt wurden dem Interkulturellen Rat bundesweit 1.000 Veranstaltungen gemeldet, die laufend in den Veranstaltungskalender eingearbeitet werden (www.internationale-wochen-gegen–rassismus.de). Die Auftaktveranstaltung findet am 10. März 2014 um 11 Uhr im Gästehaus der niedersächsischen Landesregierung, Lüerstr.5 in Hannover statt. Eingeladen hat Ministerpräsident Stephan Weil, der die Veranstaltung eröffnet. Der Vorsitzende des Interkulturellen Rates, Dr. Jürgen Micksch, informiert über die geplanten Veranstaltungen im Rahmen der Internationalen Wochen. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Aydan Özoğuz spricht zum diesjährigen Motto „Anerkennen statt Ausgrenzen“. Dr. Theo Zwanziger redet als Botschafter der UN-Wochen gegen Rassismus und Doris Schröder-Köpf als Beauftragte für Migration und Teilhabe des Landes Niedersachsen. Medien sind herzlich willkommen. Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es Möglichkeiten für Interviews.

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass sich viele der kommenden Veranstaltungen mit dem Rechtsextremismus und den anstehenden Europawahlen befassen. Mehr Veranstaltungen als in vergangenen Jahren behandeln die Situation der Sinti und Roma sowie der Flüchtlinge, die nach Europa kommen.
Neu ist das Projekt „Muslime laden ein“: Moscheevereine laden Menschen aus der Nachbarschaft ein, um mit ihnen über Kultur, Tradition und Zusammenleben zu reden. Am Freitag, dem 21. März 2014 ist der UN-Tag gegen Rassismus. Aus diesem Anlass finden in Moscheen öffentliche Mittagsgebete statt, nach denen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Bürgermeister zum UN-Tag gegen Rassismus sprechen.
Erstmalig lädt die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration,
Staatsministerin Aydan Özoğuz, anlässlich des UN-Tags zu einem Empfang in das Bundeskanzleramt ein.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus gehen zurück auf einen Beschluss der UN-Vollversammlung im Jahr 1966. In Deutschland werden sie vom Interkulturellen Rat koordiniert. Im Jahr 2013 gab es 1.380 Veranstaltungen an über 300 Orten. Weitere Informationen erteilt der Interkulturelle Rat unter Tel. 06151-339971.

Mehr Informationen zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus finden Sie unter: www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de

Quelle: Pressemitteilung des Interkulturellen Rats in Deutschland, 5. März 2014.

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter