zur Übersicht

Jüchen startet als erste Gemeinde mit Youthpart Software

Das Projekt Youthpart macht einen wichtigen Schritt vorwärts. Anfang Dezember hat der Hauptausschuss der Gemeinde Jüchen in Nordrhein-Westfalen beschlossen, die Beteiligungssoftware Youthpart einzuführen. "Jüchen ist eine der ersten Kommunen in Deutschland, die ,youthpart' einführen", sagte IJAB-Pressereferent Christian Herrmann gegenüber der Rheinischen Post.

Die Gemeinde hätte dabei lange ein Jugendparlament oder das Projekt Kommunalpolitik in die Schule (KidS) erwogen, sich nun aber einstimmig für die Software entschieden. Vorangetrieben hatten das Projekt vor allem Jürgen Wolf und Thomas Hochstein aus dem Jüchener Rathaus. Sie halten eine web-basierte Kommunikationsplattform für zeitgemäßer.

Das Projekt Youthpart ist offen für alle Gemeinden in Deutschland. Demnächst gibt es wieder zwei Gelegenheiten, um sich über das Thema ePartizipation zu informieren und auszutauschen:

  • Das Grimme Institut lädt am 30.1.2013 zum Social Community Day nach Köln ein.
  • Die Friedrich-Ebert Stiftung lädt zum Fachworkshop nach Bonn ein. Motto: "‚… und sie beteiligen sich doch?! – „Politikferne“ Jugendliche besser erreichen‘". Weitere Infos in diesem PDF.

Auf beiden Veranstaltungen werden Vertreter von Youthpart anwesend sein und das Projekt vorstellen. Das Projekt Youthpart kann auch über diese Kanäle verfolgt werden: youthpart.de, youthpart.eu und youthpart.info.

Redaktion: Sebastian Jabbusch

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter