zur Übersicht

Jugend stark machen: Arbeiter-Samariter-Bund macht 2014 zu seinem Jahr der Jugend

Die öffentliche Diskussion wird derzeit dominiert von Rente, Pflege und demografischem Wandel. Diese Themen sind ohne Zweifel wichtig und verdienen die entsprechende Beachtung. Dennoch setzt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in diesem Jahr einen anderen Schwerpunkt: 2014 wird das Jahr der Jugend im ASB. Der Verband will damit bewusst den Fokus auf die Jugend lenken, um ihre Bedeutung für die Gesellschaft herauszustellen. „Jugend muss Gehör finden, ernst genommen und stark gemacht werden – nur so funktionieren Gegenwart und Zukunft“, betont der ASB-Bundesvorsitzende Knut Fleckenstein (MdEP).

Seit vielen Jahren ist der ASB in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv und stärkt mit seiner Jugendorganisation, der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ), die Verbandsjugendarbeit in seinen eigenen Reihen. In seiner politischen Arbeit versteht sich der ASB auch als Vertreter der Belange und Bedürfnisse von Jugendlichen. Der ASB sieht die Phase der Jugend nicht als Passage zwischen Kindheit und Erwachsensein, sondern schreibt der Jugend eine eigenständige und wichtige Bedeutung zu.

Im „Jahr der Jugend“ sind eine Vielzahl von Projekten und Initiativen geplant, die öffentlich auf die Situation junger Menschen in Deutschland, ihre Kreativität, ihre Fähigkeiten, aber auch auf ihre Probleme hinweisen sollen. Auf der ASB-Internetseite www.asb.de/jahr-der-jugend finden sich dazu „Einrichtungen des Monats“, vielfältige Projekte, die Position des Verbandes, aktuelle Termine und andere interessante Informationen.

In seinem „Jahr der Jugend“ will der ASB die Aufmerksamkeit der Politik und der Gesellschaft auf die jungen Leute richten. Engagement und Fähigkeiten sollen ebenso deutlich gemacht werden wie die Anforderungen an die Jugend. Der ASB sieht dabei keinen Generationenzwist, sondern im Gegenteil eine solidarische Gesellschaft mit gegenseitiger Fürsorge. „Damit das so bleibt und das Verhältnis nicht zu Ungunsten der Jungen kippt, müssen alle politisch Zuständigen gemeinsam ihre Verantwortung für die zukünftigen Belastungen in der Gesellschaft ernst nehmen“, mahnt Knut Fleckenstein und erläutert: „Solidarität und gegenseitige Anerkennung können nur dann eine Zukunft haben, wenn die Lasten gleich verteilt sind und keine neuen Hypotheken zum Nachteil zukünftiger Generationen aufgenommen werden.“

Quelle: Pressemitteilung ASB vom 6.2.14

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter