zur Übersicht

Jugendarbeitslosigkeit in der EU-27 und im Euroraum weiterhin hoch

Nach den am 2. April vom statistischen Amt der EU veröffentlichten Schätzungen, lag im Februar 2013 die Jugendarbeitslosenquote in der EU-27 bei 23,5 Prozent und im Euroraum bei 23,9 Prozent. Damit waren in der EU-27 im Februar 2013 5,694 Millionen Menschen im Alter unter 25 Jahren arbeitslos, davon 3,581 Millionen im Euroraum.

In der EU-27 waren insgesamt 26,338 Millionen Männer und Frauen arbeitslos, davon 19,071 Millionen im Euroraum. EU-Kommissar László Andor, zuständig für Beschäftigung und Soziales, erklärte dazu: "Diese unakzeptabel hohen Arbeitslosenzahlen sind eine Tragödie für Europa und sie zeigen, wie ernst die Krise ist, in der sich einige Staaten der Eurozone befinden. Die EU und die Mitgliedstaaten müssen alle verfügbaren Mittel mobilisieren, um Jobs zu schaffen und zu einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum zurückkehren. Besonders junge Menschen brauchen Unterstützung um die richtigen Kenntnisse zu erwerben, damit sie Arbeit und freie Stellen finden. Daher muss die Jugendgarantie, auf die sich der Rat der EU-Minister für Bildung am 28. Februar geeinigt hat, so schnell wie möglich in Kraft treten."

Bei der Jugendarbeitslosigkeit verzeichnet Deutschland mit 7,7 Prozent die geringste Quote. Mit 58,4 Prozent (im Dezember 2012) lag die Arbeitslosigkeit junger Menschen unter 25 Jahren in Griechenland am höchsten, gefolgt von Spanien (55,7 Prozent), Portugal (38,2 Prozent) und Italien (37,8 Prozent). Insgesamt lag die Jugendarbeitslosenquote im Februar 2013 in der EU-27 bei 23,5 Prozent und im Euroraum bei 23,9 Prozent bei den unter 25-Jährigen (5,694 Millionen Menschen). 

Quelle: Vertretung der EU-Kommission in Deutschland, 2.4.2013

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter