zur Übersicht

Jugendmigrationsdienste starten Projekt zur Vorintegration durch Onlineberatung

Jungen Menschen aus der Türkei, die nach Deutschland zuwandern wollen, werden zukünftig mit Hilfe einer virtuellen Beratungsstelle bei ihrem Vorhaben unterstützt. Ziel des Kooperationsprojektes des Bundesprogramms Jugendmigrationsdienste mit dem Goethe-Institut ist es, junge Migrantinnen und Migranten bereits im Heimatland Orientierung zu geben und eine nahtlose Vermittlung an hilfreiche Stellen in Deutschland – etwa die Jugendmigrationsdienste – anzubieten.

Das Projekt richtet sich in einem ersten Schritt an junge Menschen aus der Türkei, die nach Deutschland auswandern wollen. Über eine kostenfrei zugängliche Plattform im Internet ist der direkte Kontakt zu einem Berater möglich. Dieser gibt individuelle Informationen und Tipps – wahlweise auf Türkisch oder Deutsch. Doch endet die Unterstützung nicht mit der Einreise: Deutschlandweit stehen die Mitarbeitenden der über 400 Jugendmigrationsdienste vor Ort für alle Fragen bereit. Der Onlineberater vermittelt gerne den persönlichen Kontakt.

Ziel des neuen Angebotes ist es, durch die Koppelung der Beratung digital und vor Ort, jugendliche Zuwandernde zeitnah und lückenlos zu unterstützen. Entscheidende Schritte im Integrationsprozess können somit beschleunigt werden.

Auf die Hilfe-Plattform aufmerksam gemacht werden junge Migrantinnen und Migranten insbesondere über den Kooperationspartner Goethe-Institut. Wer vor seinem Auszug nach Deutschland mit dem Institut Kontakt hat, wird auf das Angebot im Web hingewiesen, das auch über ein Online-Portal des Goethe Instituts prominent verlinkt ist.

Alle Fragen, die sich im Zuge der Einreise u.a. zu Wohnen, Deutschlernen, Schule, Ausbildung und Arbeit ergeben, können die jungen Migrantinnen und Migranten ab dann praktisch jederzeit mit ihrem virtuellen Berater klären. So ist beispielsweise die baldige Vermittlung in Integrationskurse eine wichtige Voraussetzung für eine zeitig erfolgreiche Integration in Schule, Ausbildung und Beruf.

Das Kooperationsprojekt unterstützt den Integrationsprozess der Migrantinnen und Migranten  insbesondere dadurch, dass unnötige Überbrückungszeiten und Frustrationserfahrungen vermieden werden. Vielmehr stärkt es durch freundliche und kompetente Beratung die Ambition einer Willkommenskultur in Deutschland.

Die virtuelle Beratungsstelle "almanyayolu.org – Der Weg nach Deutschland" wird gefördert vom Europäischen Integrationsfonds (EIF) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Projektträger ist das Servicebüro Jugendmigrationsdienste.

Unter www.almanyayolu.org (übersetzt: "Der Weg nach Deutschland") ist die Onlineberatung ab sofort nutzbar.

Quelle: Servicebüro Jugendmigrationsdienste (JMD)

Redaktion: Christian Herrmann

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter