zur Übersicht

Jugendministerrat tagte: Schlussfolgerungen zum Umgang mit Europäischem Solidaritätskorps verabschiedet

Am 17. Februar 2017 kam der Rat der europäischen Jugend- und Bildungsminister/-innen in Brüssel zusammen. Auf der Tagesordnung stand die Verabschiedung von Schlussfolgerungen:

  • zu mehr Investitionen in die Jugend mit einem Schwerpunkt auf dem Europäischem Solidaritätskorps.

Diese sind die Antwort der Politik auf die Mitteilung der Europäischen Kommission (EU-KOM) vom Dezember 2016 über die Einführung eines Maßnahmenpakets zur Förderung der Fähigkeiten und Chancen von jungen Menschen. Dazu gehörte auch das Europäische Solidaritätskorps, das im Dezember eingeführt wurde. Es bietet jungen Leuten die Möglichkeit, sich im Rahmen von Hilfsaktionen zu engagieren, egal ob ehrenamtlich oder auch um Berufserfahrung zu sammeln. Das Europäische Solidaritätskorps ist offen für alle Jugendlichen.

  • um eine hochwertigere Bildung für alle zu erreichen.

Damit folgt der Rat der Minister/-innen einer Mitteilung der EU-KOM, die Bildung zu verbessern und zu modernisieren. Es geht darum, Bildung unter einem erweiterten Blickwinkel zu betrachten: Sie fördert unter anderem Inklusion und Integration und den Respekt für die in der Europäischen Union herrschende Vielfalt und Diversität.

Weitere Informationen zum Treffen und Ergebnissen des Jugend- und Bildungsministerrats

Quelle: Rat der Europäischen Union

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter