zur Übersicht

„Jugendpolitischer Glücksfall Tandem“ wurde 15

Am Donnerstag, 19. April 2012, gab es zahlreiche interessante deutsch-tschechische Begegnungen bei der Jubiläumsveranstaltung „15 Jahre Tandem“ in Nürnberg. Vertreter/-innen aus Politik und der (internationalen) Jugendarbeit diskutierten unter dem Titel „Von der Nachbarschaft zur Freundschaft“ die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten der deutsch-tschechischen jugendpolitischen Zusammenarbeit. Gleichzeitig wurden die vergangenen 15 Jahre auf diesem Feld erörtert und der Beitrag Tandems positiv bewertet. „Tandem ist ein jugendpolitischer Glücksfall für Deutschland und Tschechien“, sagte Lutz Stroppe, Abteilungsleiter „Kinder und Jugend“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Nach der leidvollen Geschichte des 20. Jahrhunderts sind die Nachbarn Deutschland und Tschechien dabei, etwas Neues zu gestalten: eine friedvolle, freiheitsdenkende und demokratische Zukunft. Mit seinen Programmen und Projekten unterstützt Tandem diese Entwicklung, sagten die weiteren Redner Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Eva Bartoňová, Vizeministerin am tschechischen Schulministerium, und Matthias Fack, Erster Präsident des Bayerischen Jugendrings.

Die Entwicklung der beiden Tandem-Büros in Regensburg und Pilsen ist seit der Gründung 1997 dynamisch vorangeschritten. Waren es ursprünglich fünf Mitarbeiter/-innen, so arbeiten heute 29 Mitarbeiter/-innen, Freiwillige und Praktikant/-innen an kreativen und innovativen bilateralen Programmen und Projekten, um möglichst vielen jungen Menschen die Begegnung mit den Nachbarn zu ermöglichen. Das Erschließen immer neuer Zielgruppen wurde vom Parlamentarischen Staatssekretär Christian Schmidt besonders gewürdigt. Denn: „Wir müssen den Weg in die Zukunft mit den jungen Menschen gehen!“ Dass für möglichst alle junge Menschen Rahmenbedingungen für den bilateralen Austausch geschaffen werden müssen, bewertete Ondřej Liška, Parteivorsitzender der Grünen in der Tschechischen Republik, bei der Diskussion „Von der Nachbarschaft zur Freundschaft“ als dringende Notwendigkeit. Gleichzeitig hoffte der ehemalige tschechische Schulminister, dass die jungen Menschen von heute verstehen, dass es Sinn macht, sich zivilgesellschaftlich zu engagieren, denn „man muss was tun, um das Schicksal, unser Schicksal zu beeinflussen!“ Tag für Tag. „Wir können uns nicht ausruhen. Jedes Jahr wächst eine neue Generation heran“, ermahnte Manfred Heger, ehemaliger Leiter des Jugendreferats im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und Mitgründer von Tandem. An Ausruhen ist bei Tandem gar nicht zu denken. So blieb dem Präsidenten des Bayerischen Jugendrings, Matthias Fack, nichts anders als zu wünschen: „Wir freuen uns auf weitere innovative 15 Tandem-Jahre!“

Kulturell umrahmt wurde die Jubiläumsveranstaltung mit Čojč-Theater von und mit der Gruppe „A basta!“ (Rokycany). Die Eigenproduktion „LEGENDÄRní Tragikomedie“ brachte das Publikum zum Lachen und Rezensieren nach der Vorstellung. Mit grenzüberschreitenden Jugendtheater-Projekten setzt das čojč-Theaternetzwerk Böhmen-Bayern Zeichen für eine zukunftsweisende Zusammenarbeit in Europa. Ganz im Sinne der Koordinierungszentren Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem.

>> www.tandem-info.net

Quelle: Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch

Redaktion: Christian Herrmann

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter