zur Übersicht

kulturweit-Alumni gründen Verein: Auswärtiges Amt würdigt heute Engagement ehemaliger Freiwilliger

kulturweit-Freiwillige bereiten sich am Werbellinsee bei Berlin auf ihr FSJ vor. © Deutsche UNESCO-Kommission / Christoph Löffler

Ehemalige des internationalen Freiwilligendienstes kulturweit haben eine eigene Interessenvertretung gegründet: Der Alumni-Verein kulturweiter will sich künftig für einen globalen Dialog durch Bildungs- und Kulturarbeit einsetzen. Das Auswärtige Amt würdigt heute das Engagement der ehemaligen kulturweit-Freiwilligen mit einem Festakt in Berlin. Eröffnet wird die Veranstaltung um 9:30 Uhr von der Staatsministerin im Auswärtigen Amt Prof. Dr. Maria Böhmer und der Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission Dr. Verena Metze-Mangold. Knapp 2000 junge Menschen waren seit 2009 mit dem internationalen Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission und des Auswärtigen Amts weltweit aktiv.

„Ich freue mich sehr zu sehen, was wir mit der Gründung von kulturweit vor gut fünf Jahren erreicht haben“, sagt Prof. Dr. Maria Böhmer. „Viele junge Menschen erleben kulturweit als große Chance, um ihren Blick auf sich, Deutschland und die Welt zu weiten und zu erfahren, welche Möglichkeiten Kulturarbeit im Zeitalter der Globalisierung bietet. Dass sich nun mit kulturweiter ein Engagement in Eigenregie entwickelt, zeigt, dass dieser Freiwilligendienst ein Gewinn für die gesamte Gesellschaft ist“, so die Staatsministerin. Bis heute gibt es über 1700 kulturweit-Alumni und 20 Regionalgruppen.

Der Freiwilligendienst bietet seinen Ehemaligen auch nach dem Einsatz zahlreiche Möglichkeiten, aktiv zu werden, etwa für das UNESCO-Welterbe und mehr Nachhaltigkeit. „Unsere Gesellschaft lebt davon, dass sich Menschen entlang ihrer Interessen engagieren und sich auch für die Bedürfnisse anderer stark machen – ob im Theater oder im Turnverein“, sagt Anna Veigel, Leiterin von kulturweit. „Unsere Freiwilligen bringen aus ihrem Dienst vor allem eines mit: Die Fähigkeit, ihre eigene Rolle und Herkunft zu hinterfragen und damit einen Dialog in Gang zu setzen“, so Veigel weiter.

Welche Themen der Verein künftig anpackt, diskutieren die kulturweit-Alumni ab 14:00 Uhr in einem Perspektivworkshop. Um 18:30 Uhr feiert dann der neue kulturweit-Film Premiere mit anschließender Party im SUPERMARKT Berlin. Während des gesamten Tages wird in den sozialen Medien unter dem Hashtag #kulturweiter live von der Veranstaltung berichtet.

Der internationale Freiwilligendienst kulturweit ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission und wird seit 2009 in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt durchgeführt. Einsatzstellen für junge Erwachsene zwischen 18 und 26 Jahren befinden sich in deutschen Kultur- und Bildungseinrichtungen weltweit sowie in zahlreichen UNESCO-Nationalkommissionen.

Quelle: Pressemeldung kulturweit

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter