zur Übersicht

Luxemburg regelt Au-pair-Aufenthalte mit eigenem Gesetz

Luxemburg hat am 18. Februar 2013 ein Gesetz verabschiedet, das den Aufenthalt von Au pairs im Land regelt. In dem Gesetz ist festgehalten,

  • was unter "Au-pair-Aufenthalt" zu verstehen ist,
  • welche Rahmenbedingungen erfüllt sein müssen, um Gastfamilie zu werden und welche Pflichten die Gastfamilie gegenüber dem Au pair hat, 
  • wer und wie man "Au pair" werden kann,
  • wie der "Au-pair-Vertrag" auszusehen hat,
  • was zu beachten ist, wenn es zu einem vorzeitigen Abbruch des Au-pair-Aufenthaltes kommt,
  • welche Aufgaben die öffentliche Hand hat.

Unter anderem benötigen Gastfamilien eine schriftliche Zusage des Ministers für Jugend, um ein Au pair aufnehmen zu können. Zuständig für das Management, die Betreuung und die Koordination der Au-pair-Vermittlung ist der Nationale Jugenddienst (Service National de la Jeunesse, SNJ).

Das Gesetz wurde am 11. März 2013 im Amtsblatt des Großherzogtums Luxemburg veröffentlicht und ist damit rechtsgültig. Entsprechende Änderungen wurden in den für den Aufenthalt von Au pairs relevanten Gesetzestexten vorgenommen. Dazu gehören das Gesetz über den freien Personenverkehr und Immigration vom 29. August 2008, das Jugendgesetz vom 4. Juli 2008 sowie das Sozialgesetzbuch.

Der Gesetzestext, inklusive der vorgenommenen Änderungen in den anderen für Au pair relevanten Gesetzen, in Französisch (pdf, 80 kb) zum Herunterladen hier ..., eine nicht offizielle englische Übersetzung (pdf, 32 kb) zum Nachlesen hier ...

Quelle: Regierung des Großherzogtums Luxemburg / Service National de la Jeunesse, gesehen 12.3.13

Mehr zum Thema "Au pair in Deutschland" unter www.guetegemeinschaft-aupair.de

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter