zur Übersicht

Nach dem EU-Referendum: Großbritannien bleibt vorerst Programmland bei Erasmus+

British Council und EU-Kommission haben über die weitere Umsetzung des EU-Programms Erasmus+ im Vereinigten Königreich informiert. Dieses bleibt bis zum endgültig ratifizierten Austritt Programmland in Erasmus+. Das heißt: 2016 und 2017 sollten sich Träger und Einrichtungen nicht davon abhalten lassen, mit ihren britischen Partnern gemeinsame Projekte zu planen und durchzuführen.

Auf seiner Internetseite weist der British Council darauf hin, dass es nach dem EU-Referendum keine sofortige Änderung in der Umsetzung des Programms in Großbritannien geben werde. Die Nationale Agentur setze weiterhin das EU-Programm Erasmus+ im Vereinigten Königreich um und verwalte es.

Der British Council betont, dass alle Teilnehmenden und Zuwendungsempfänger ihre Projekte unverändert durchführen können, die über Erasmus+ gefördert wurden. Ferner können ungehindert Vorbereitungen für die kommenden Antragstermine in 2016 und 2017 getroffen werden.

Auch die EU-Kommission bestätigt auf ihrer Internetseite, dass – gemäß den getroffenen und ratifizierten Verträgen – die Vereinbarungen über das EU-Programm Erasmus+ solange Gültigkeit in Großbritannien besitzen, bis das Vereinigte Königreich kein offizielles EU-Mitglied mehr ist.

Informationen des British Council zur weiteren Umsetzung von Erasmus+ in Großbritannien
Informationen der EU-Kommission zur weiteren Umsetzung von Erasmus+ in Großbritannien

Quelle: JUGEND für Europa

Redaktion: DIJA

Kommentare ( 0 )

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter