zur Übersicht

Österreichische Jugendministerin nach dem EU-Jugendrat: EU-Jugendstrategie weiterentwickeln

Bild: BKA/Andy Wenzel

"Es ist sinnvoll, dass es ein mehrjähriges strategisches Konzept für Jugendpolitik gibt. Schließlich sind Herausforderungen im Jugendbereich in allen Mitgliedsstaaten meist sehr ähnlich; so sollten auch die Jugendpolitiken abgestimmt sein", sagte die österreichische Familien- und Jugendministerin Juliane Bogner-Strauß im Anschluss an den EU-Jugendrat in Brüssel. Die EU-Jugendstrategie, die im Jahr 2009 gestartet wurde, dient den Mitgliedsstaaten zur koordinierten Zusammenarbeit in jugendpolitischen Fragen.

Während des österreichischen Ratsvorsitzes sollen konkrete Fortschritte im Hinblick auf die Erneuerung der EU-Jugendstrategie sowie des "Strukturierten Dialogs" erreicht werden. Derzeit sammelt eine EU-weite Online-Konsultation unter dem Motto "Jugend in Europa: Wie geht es weiter?" sowie 3 Jugendkonferenzen in Tallinn, Sofia und Wien Beiträge von jungen Menschen. Darüber hinaus sollen Schlussfolgerungen zur Rolle der Jugendarbeit im Kontext von Migration und Flucht verabschiedet werden.

"Jugendpartizipation ist wichtig und muss ausgebaut werden. Auch der Fokus auf Einbindung von benachteiligten jungen Menschen ist wichtig. Wesentlich ist ebenso die Betonung der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit, denn Jugendpolitik ist eine Querschnittsmaterie", betonte Bogner-Strauß. Wichtig sei aber dabei, dass die konkrete bereichsübergreifende Zusammenarbeit weiterhin bei den Mitgliedsstaaten liege. Ebenso sei die Etablierung eines "Coordinators" ein erster und wichtiger Versuch, Jugendpolitik auch in andere Politikbereiche zu implementieren. "Ein Koordinator allein wird dies aber nicht bewältigen können", so Bogner-Strauß.

Die Ministerin fordert zudem, dass Erasmus+ als das erfolgreichste EU-Programm mit eigenem Jugendkapitel fortgeführt werden müsse. "Erasmus+ soll allen Jugendlichen, nicht nur Schülern und Studenten, Mobilität ermöglichen. Dank der niederschwelligen Methoden können auch benachteiligte Jugendliche einbezogen werden."

Es liege nun am österreichischen Ratsvorsitz, den Vorschlag der Europäischen  Kommission mit allen EU-Mitgliedsstaaten und unter Heranziehung der von Jugendlichen im strukturieren Dialog entwickelten 11 EU-Jugendzielen weiterzuentwickeln und Ende November im Rat (Bildung, Jugend, Kultur und Sport) zu verabschieden.

Das Bundeskanzleramt Österreich veröffentlicht auf seiner Internetseite neben dieser Pressemeldungen weitere Nachrichten und stellt Fotos in einem Fotoservice zur Verfügung.

Quelle: Bundeskanzleramt Österreich

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter