zur Übersicht

Schweiz: DSJ möchte freiwilliges Engagement in der Politik und politische Bildung stärken

Bild: GDJ / pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Der Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ veröffentlichte Anfang April 2018 den 3. easyvote-Politikmonitor. Die Ergebnisse resultieren aus einer Umfrage, welche vom gfs.bern bereits zum 3. Mal im Auftrag des DSJ durchgeführt wurde. Über 2/3 der befragten Jugendlichen vertritt die Meinung, dass Politik einen großen Nutzen für die Zukunft der Schweiz hat. Auch neue Mitwirkungsmöglichkeiten sind gefragt – fast die Hälfte der Jugendlichen möchte auf nationaler Ebene mehr politische Mitwirkung. Dieser Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr gleichgeblieben, auch wenn das politische Interesse bei den Jugendlichen zurückgegangen ist. Auch auf kantonaler und lokaler Ebene möchten immerhin noch rund ein Viertel der Jugendlichen mehr Mitwirkungsmöglichkeiten erhalten.

Das Potenzial, das bei den Jugendlichen vorhanden ist, um sie für die Politik zu motivieren, will der DSJ verstärkt wahrnehmen. Der DSJ hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Kompetenzzentrum zur Förderung der politischen Partizipation und der politischen Bildung entwickelt und seine entsprechende Angebotspalette ausgeweitet. Der DSJ unterstützt mit seinen youpa-Angeboten bestehende Jugendparlamente und Jugendräte und fördert weitere Neugründungen. Zudem stärkt der DSJ mit easyvote und engage.ch die politische Partizipation und die politische Bildung von Jugendlichen gezielt. Jugendliche werden damit unterstützt, ihre politischen Rechte und Pflichten wahrzunehmen und werden dazu befähigt neue, innovative Ideen und Lösungsansätze in die Politik einzubringen.

Politische Bildung mit konkreten Angeboten fördern

Mit dem Angebot easyvote-school fördert der DSJ bereits die Kompetenzen junger Bürger/-innen, damit sie sich mit den politischen Themen auseinandersetzen können. Ergänzend dazu plant der DSJ die digitalen Angebote für Lehrpersonen und Schüler/-innen im Jahr 2018 weiter auszubauen. Bis Ende des Jahres soll eine neue easyvote-App entwickelt werden. Mit dieser werden Jugendlichen darin unterstützt, ihre persönliche Meinung zu Abstimmungsvorlagen zu bilden und diese auch zu reflektieren.

Für jüngere Schüler/-innen wird 2018 außerdem das Angebot „Ich und meine Gemeinde“ mit pädagogischen Experten entwickelt. Durch ihre Ideen und Anliegen, wie sie ihre Gemeinde verändern möchten, sollen die Jugendlichen lernen, wie Politik auf Gemeindeebene funktioniert. Das neue Angebot wird im Rahmen des Projekts engage.ch und der gleichnamigen Partizipationsplattform lanciert.

Digitale Partizipationsangebote

Neben der nationalen Kampagne „Verändere die Schweiz!“, bei der Jugendliche ihre Ideen und Anliegen über engage.ch in die Politik einbringen können, werden 2018 erstmals ähnliche Projekte in Kantonen und Gemeinden durchgeführt. Mit diesen neuen digitalen Angeboten im schulischen und außerschulischen Bereich sollen vor allem die „digitalen Aktivisten“ unter den Jugendlichen abgeholt werden. Die Gruppe der Jugendlichen, die auch politisch digital unterwegs sind, hat laut dem easyvote-Politikmonitor im letzten Jahr am stärksten zugenommen. Jeder fünfte Jugendliche gehört dieser Gruppe an. Weiter sehen fast zwei Drittel aller befragten Jugendlichen in der Digitalisierung große Chancen für die Beteiligung der Bürger/-innen. Für den DSJ sind digitale Partizipationsmöglichkeiten daher wichtig, aber sie sind nicht die einzige Lösung, insbesondere wenn es um das freiwillige Engagement in der Politik geht.

Freiwillige in der Politik fördern

Jeder sechste Jugendliche ist politisch engagiert und geht regelmäßig abstimmen. Die meisten davon engagieren sich auch in einem Jugendparlament, in einer Jungpartei oder einer anderen politischen Organisationen. Auch wenn das politische Interesse zurückgegangen ist, die Gruppe der politisch engagierten Jugendlichen ist gleich groß geblieben. Es ist dieses Sechstel der Jugendlichen, dass das politische System der Schweiz jetzt und in der Zukunft, insbesondere mit dem Milizsystem, trägt. Um die freiwillig politisch engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihrer Arbeit zu unterstützen, hat der DSJ entschieden, das Leitungsausbildungsprojekt Jugend+Politik zu lancieren. Dieses sieht vor, dass Jugendparlamentarier/-innen und interessierte Jugendliche mit Leitungsfunktionen aus Jungparteien und Jugendorganisationen mit politischer Arbeit eine auf ihre Arbeit zugeschnittene Ausbildung absolvieren können. Die praxisorientierte Ausbildung soll analog zu Jugend+Sport einerseits ihr ehrenamtliches Engagement unterstützen; andererseits sollen die Jugendlichen im Sinne eines Empowerments in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden. Mit dem Projekt möchte der DSJ gezielte Nachwuchsförderung für das politische Milizsystem der Schweiz ermöglichen, unabhängig von der politischen Ausrichtung der Jugendlichen.

Quelle: Pressemitteilung des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente DSJ vom 15. April 2018

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter