zur Übersicht

Schweiz: Jugendbefragung zur beruflichen Identität junger Erwachsener

Beruf und Arbeit spielen für junge Erwachsene eine wichtige, aber nicht die wichtigste Rolle, und sie haben im Allgemeinen ein gesundes Selbstwertgefühl. Etwa jede zehnte begonnene Ausbildung bzw. Lehre wird abgebrochen. Dies zeigt die heute vorgestellte Studie „Einstieg in die Berufswelt“, die auf Daten der Eidgenössischen Jugendbefragung ch-x beruht.

Wie erleben Jugendliche den Einstieg in die Berufswelt? Wie berichten die 19- bzw. 20jährigen jungen Erwachsenen über ihre diesbezüglichen Erfahrungen, und was ist ihnen in der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit besonders wichtig? – Die Studie „Einstieg in die Berufswelt“, die auf Erhebungen im Rahmen der Eidgenössischen Jugendbefragungen ch-x beruht, liefert interessante und zum Teil überraschende Erkenntnisse:

  • So spielen die Lebensbereiche Beruf und Arbeit für die Befragten eine zentrale, aber eben nicht die wichtigste Rolle. Der Beruf figuriert hinter den Bereichen Familie-Partner/in-Kinder und Freunde-Bekannte an dritter Stelle, gefolgt von den Lebensbereichen wie Hobby oder Weltanschauungen.
  • Bei der Berufswahl unterscheiden sich Männer von Frauen: Während Männer eher handwerklich-technische Tätigkeiten suchen und nach prestigeträchtigen Positionen streben, interessieren sich Frauen eher für künstlerisch-kreative Tätigkeiten und orientieren sich an prosozialen Zielen.
  • Die Selbsteinschätzungen der jungen Erwachsenen fallen überwiegend positiv aus; dies lässt auf ein gesundes Selbstwertgefühl schliessen. Bei den Schweizer Männern liegen die Einschätzungen leicht höher als bei den Frauen.
  • Bei der Berufs- und Ausbildungswahl treten auch Schwierigkeiten auf.
  • Die Befragten haben folgende Probleme oder Hindernisse als am höchsten eingestuft: Fehlende Perspektiven in Bezug auf Lohn, Karriere und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Jede zehnte bzw, jeder zehnte Befragte berichtet von einer abgebrochenen Ausbildung bzw. Lehre
  • Junge Erwachsene ausländischer Herkunft haben einen schwereren Stand auf dem Arbeitsmarkt (mehr Absagen auf Bewerbungen, mehr Abbrüche) als einheimische.

Weitere Informationen zu der historischen Entwicklung von Jugendbefragungen in der Schweiz erhalten Sie auf der Seite der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Quelle: Schweizerische Eidgenossenschaft: http://www.news.admin.ch/message/?lang=de&msg-id=40674 , 22.08.2011.

Redaktion: Kerstin Wondratschek

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter