zur Übersicht

Stellungnahme des DBJR-Vorstandes zum Brexit: Europäische Jugend will Europa und seine Union

Ausschnitt der EU-Flagge als Puzzle. Bildquelle: Eduard Härkönen

In einer Stellungnahme von 27. Juni 2016 bezieht der Vorstand des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) Position zum britischen EU-Referendum. Der DBJR-Vorstand betont - auch im Namen seiner europäischen Partner -, dass gerade die europäische Jugend Europa und seine Union will. Gleiches gilt auch für die jungen Britinnen und Briten, die am 23. Juni mit großer Mehrheit für Europa gestimmt haben.

Mit seiner Stellungnahme unterstreicht der DBJR-Vorstand die Bedeutung, die er der Mitbestimmung der Jugend beimisst: „Europa geht nicht, ohne Jugendliche mitgestalten zu lassen, ohne das Lebensgefühl und die Erwartungen junger Menschen zu berücksichtigen, ohne an die Folgen für kommende Generationen zu denken. Wir sehen ein Wahlrecht ab mindestens 16 Jahren als große Chance, begleitet durch eine zeitgemäße politische Bildung.“

Auch ist aus Sicht des DBJR eine Debatte darüber nötig, „wodurch der stark wirtschaftliche Fokus in der EU abgelöst werden kann.“

Die komplette Stellungnahme des DBJR-Vorstandes zum britischen EU-Referendum finden Sie auf der Webseite des Deutschen Bundesjugendrings.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring

Redaktion: DIJA

Kommentare ( 0 )

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter