zur Übersicht

Studie des Europäischen Jugendforums: Außerschulische Lernerfahrungen verbessern Arbeitsmarktchancen Jugendlicher

In einer am 26. Oktober in Brüssel vorgestellten Studie des Europäischen Jugendforums (EJF) wurde festgehalten: Langfristiges und regelmäßiges Engagement und die Mitarbeit in Jugendorganisationen trägt zur Entwicklung sozialer Kompetenz bei. Zu den von Arbeitgebern am häufigsten gewünschten sechs Kompetenzen gehören fünf Kompetenzen, die durch die Mitarbeit in Jugendorganisationen entwickelt werden: Kommunikation, Teamarbeit, Beschlussfassungen, organisatorische Fähigkeiten, Selbstvertrauen. Bei jungen Menschen, die zudem an außerschulischen Maßnahmen im Ausland teilgenommen haben, kommt die Weiterentwicklung der Sprachkenntnisse, der interkulturellen Kompetenzen und der Führungs- bzw. Leitungsqualitäten hinzu.

Durch die Mitarbeit in Jugendorganisationen gewonnene Erfahrung und dadurch erworbene Kompetenzen werden von Arbeitgebern insbesondere dann geschätzt, wenn Jugendliche keine oder nur wenig Berufserfahrung mitbringen. Somit leisten hier nach Ansicht des EJF die Jugendorganisationen einen wichtigen Beitrag in der für Jugendliche so relevanten Phase des Übergangs ins Berufsleben.

Die Studie wurde vom Europäischen Jugendforum in Auftrag gegeben und in Zusammenarbeit mit der Universität Bath (Großbritannien) und GHK Consulting durchgeführt. Neben der Analyse von Sekundärquellen wurden 245 Jugendorganisationen in über 40 Ländern Europas sowie rund 1300 junge Leute befragt. Außerdem wurden Telefoninterviews mit Arbeitgebern, insbesondere mit Personalverantwortlichen, durchgeführt.

Die Studie (in Englisch, 104 Seiten) zum Nachlesen hier ...

Quelle: Europäisches Jugendforum

Redaktion: Susanne Klinzing

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter