zur Übersicht

UK: Regierung will sich mit Kindern und Jugendlichen über Brexit beraten

Bildquelle: © Andres Rodriguez - Fotolia

Die britische Regierung hat sich dazu verpflichtet, die Interessen von Jugendgruppen in die Brexit-Verhandlungen einzubeziehen.

Dieses Versprechen folgte auf eine parlamentarische Anfrage, die vom ehemaligen Kinderminister Tim Loughton vorgelegt wurde. Darin fragte Loughton, welche Politikbereiche, die gefährdete Kinder und Jugendliche betreffen, in den Brexit-Verhandlungen berücksichtigt werden.

Der Minister für Brexit-Fragen in May’s Regierung, Steve Baker, erwiderte: "Beamte des Department for Exiting the European Union sind bereits in Kontakt mit Interessenvertretungen für Kinder und Jugendliche und werden das auch in den kommenden Wochen und Monaten sein. Dies ist Bestandteil unserer Strategie zur Sicherstellung, dass eine breite Palette an Perspektiven von Interessengruppen in unsere Herangehensweise zum Austritt aus der EU berücksichtigt wird."
("Officials from the Department for Exiting the European Union have already engaged with child and youth advocacy groups and will continue to do so in the coming weeks and months as part of our strategy to ensure that a wide range of stakeholder perspectives are factored into our approach to exit.")

Quelle: Children & Young People Now

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter