zur Übersicht

Wahrnehmung der Ukraine in Deutschland: Studie veröffentlicht

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat eine Studie vorgelegt, die die Wahrnehmung der Ukraine in Deutschland sichtbar macht. Für "Die Ukraine in den Augen Deutschlands. Bilder und Wahrnehmungen eines Landes im Umbruch" wurden im Herbst 2017 44 Interviews mit Ukraine-Experten und Expertinnen aus Deutschland geführt. Sie kamen aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft, Medien und Wissenschaft.

Die Studie wurde methodisch an die GIZ-Wahrnehmungsstudie „Deutschland in den Augen der Welt“ angelehnt. Interessant war die Frage, wie die Ukraine in Deutschland im Kontext ihrer internationalen Beziehungen und inneren Entwicklungen wahrgenommen wird. Außerdem sollte ein Blick auf die spezifischen Stärken und Schwächen des Landes geworfen werden. Die Befragten sollten zudem Erwartungen an die Zukunft der Ukraine formulieren.

Was durch die Studie sichtbar wird, ist, dass sich der öffentliche Diskurs zur Ukraine in Deutschland vor allem um Krim, Krieg, Krise und Korruption dreht. Nach Ansicht der Befragten liegt dies vor allem an der Rolle deutscher Medien, die kaum mit Korrespondent(inn)en vor Ort vertreten sind und Ereignisse in Kiew und der Ukraine meist aus Warschau oder Moskau kommentieren.

Für die Befragten sind die kulturelle Vielfalt der Ukraine und Sprachenvielfalt das größte Kapital für die Gestaltung der Zukunft des Landes und könnten sogar "als Blaupause für ein Europa der Vielfalt" dienen. Kritisch werden die Bestrebungen zur „Ukrainisierung“ und dem Umgang mit der russischen Sprache betrachtet. In der ukrainischen Jugend sehen sie das wirkliche Potenzial für Prozesse des gesellschaftlichen Wandels im Land.

Die Studie versteht sich als Beitrag zur Debatte der künftigen Einbettung der Ukraine in die europäische politische Ordnung geleistet werden. Zudem soll sie sichtbar machen, wie sich das Bild des Landes seit 2013/2014 (Kiewer Maidan) entwickelt hat. Ebenso soll sie zeigen, wie das Leben der Menschen in der Ukraine kritisch von außen wahrgenommen wird.

Weitere Informationen und Ergebnisse der Befragungen finden Sie in einer Kurzzusammenfassung der Studie auf der Webseite der Initiative 'Ukraine-Woche' oder der Langfassung der Studie als pdf zum Download (57 Seiten; 1,1 MB).

Quelle: Ukraine-Woche

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter