zur Übersicht

Wie Sparmaßnahmen das Leben junger Menschen in Großbritannien gefährden

Screenshot THE DAMAGE: https://www.unison.org.uk/upload/sharepoint/On%20line%20Catalogue/22532.pdf

“The Damage” ein Bericht von UNISON, der Gewerkschaft für den öffentlichen Dienst in Großbritannien, untersucht die Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf lokale Jugendhilfeangebote.

Laut „The Damage“ wurden seit 2012 mehr als 2000 Stellen für Jugendarbeiter/-innen gestrichen, 350 Jugendzentren geschlossen, 41 000 Plätze für junge Menschen in der Jugendhilfe fehlen und 35 000 Stunden in der offenen Jugendarbeit sind verschwunden.

Infolge der Kürzungen der öffentlichen Ausgaben verlor der Kinder- und Jugendhilfebereich zwischen 2012 und 2014 schätzungsweise finanzielle Mittel in Höhe von £60Mio. Vorangegangene Untersuchungen hatten gezeigt, dass schon von 2010 bis 2011 £62Mio und £137Mio von 2011 bis 2012 eingespart wurden.

Es ist zu vermutet, dass diese Kürzungen im Kinder- und Jugendhilfebereich massive „Nebenwirkungen“ auf die Gemeinden haben werden, beispielsweise im Jugendstrafrechtssystem, im Gesundheitssystem und in der Wirtschaft.

UNISON fordert daher von der britischen Regierung einen Gesetzesentwurf, der die Gemeinden verpflichtet Jugendhilfeangebote bereitzustellen und Jugendarbeiter/-innen zu beschäftigen.

Zum Bericht “The Damage: The UK’s youth services how cuts are removing opportunities for young people  and damaging their lives” gelangen Sie über die Webseite von UNISON: www.unison.org.uk/media-centre/government-cuts-plunge-youth-work-into-crisis-warns-unison-report

Redaktion: DIJA

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter