BildImage: Christian Jungk

Dorothea Wünsch

Fachkräfteaustausch mit Japan über zivilgesellschaftliches Engagement und Umsetzung einer regionalen "Cohesive Society"

Auf Einladung des japanischen Cabinet Office besuchte im Rahmen des „Community Core Leaders Development Program“ vom 13. bis zum 28. Februar 2017 eine deutsche Fachkräftegruppe Japan. Im Fokus des Programms stand die Qualifizierung und Vernetzung von Vertreter(inne)n zivilgesellschaftlicher Organisationen sowie die Förderung des gesellschaftlichen Engagements in der Community, hier insbesondere bei sozialen Aktivitäten für die Zielgruppen Ältere Menschen, Menschen mit Behinderung und Jugendliche. Damit soll ein Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes im Sinne einer „Cohesive Society“ geleistet werden. [mehr]

Dorothea Wünsch

Jetzt anmelden: Deutsch-Japanisches Studienprogramm „Inklusive Pädagogik und diversitätsbewusste Jugendarbeit“

Vom 20. Mai – 03. Juni 2017 führt IJAB im Auftrag des BMFSFJ ein deutsch-japanisches Studienprogramm zum Thema „Inklusive Pädagogik und diversitätsbewusste Jugendarbeit“ durch. Das Programm richtet sich an Fachkräfte von freien und öffentlichen Trägern, die in dem genannten Themenbereich theoretisch und/oder praktisch verantwortlich arbeiten. [mehr]

BildImage: Catrin Czymoch

Dorothea Wünsch

Einblicke und Erfahrungen bei multilateralem Fachkräfteaustausch in Japan

Vom 22.02. bis zum 08.03.2016 kamen Vertreter/-innen aus vier Nationen – Deutschland, UK, Österreich und Japan – zum Young Core Leaders of Civil Society Groups Development Program in Tokio zusammen. Das wesentliche Ziel dieses internationalen Fachaustausches besteht darin, junge Fachkräfte zu qualifizieren, ein internationales Netzwerk aufzubauen sowie in gemeinsamen Diskussionen der japanischen Seite so viel praxisnahes Wissen wie möglich zur Verfügung zu stellen um Lösungsansätze zu aktuellen, sozialen Herausforderungen zu erarbeiten. Catrin Czymoch und Tom Ismer berichten. [mehr]

Menschen halten eine deutsche und eine chinesische Fahne
BildImage: Brandenburgische Sportjugend

Dorothea Wünsch

China-Special: Impressionen aus dem deutsch-chinesischen Jugend- und Fachkräfteaustausch

2006 wurde die Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Jugendbereich zwischen dem Bundesjugendministerium und dem Allchinesischen Jugendverband unterzeichnet. Wie haben sich Kooperationen im Jugendbereich in diesen zehn Jahren (weiter)entwickelt und welche Perspektive bietet der deutsch-chinesische Jugend- und Fachkräfteaustausch? Das China-Special stellt erfolgreiche Austauschaktivitäten vor und möchte gleichzeitig Impulse und Tipps für die Entwicklung neuer Kooperationsprojekte geben und die Vernetzung der Akteure untereinander fördern. Dies dient auch der Sichtbarmachung der Austauschaktivitäten im Jugendbereich mit Blick auf das für 2016 vereinbarte „Deutsch-Chinesische Jahr für Schüler- und Jugendaustausch“. [mehr]

junge Leute beim Bogenschießen
BildImage: Brandenburgische Sportjugend

Dorothea Wünsch

Von Sport und Schriftzeichen

Der Austausch mit China läuft erst seit gut vier Jahren, doch die Brandenburgische Sportjugend möchte diesen Kontakt nicht mehr missen. Fachkräfte sind nach den Begegnungen mit chinesischen Kolleg(inn)en hochmotiviert, eigene Austauschprojekte zu initiieren. In den Jugendbegegnungen bricht nach wenigen Tagen das Eis und die Jugendlichen tauchen nicht nur begeistert in die fremde Kultur ein, sondern lernen auch ihre eigene besser verstehen. Welche Rolle dabei Sport, Sprache und Schriftzeichen spielen, berichtet uns Guido Cools, Referent für Internationales bei der Brandenburgischen Sportjugend. [mehr]

eine Gruppe von Jugendlichen
BildImage: CVJM Nürnberg

Dorothea Wünsch

Begegnung auf Augenhöhe

In nur fünf Jahren hat sich zwischen dem CVJM Nürnberg und den Partnervereinen in Hong Kong und Guangzhou eine intensive Kooperation entwickelt. Jedes Jahr treffen sich Schüler/-innen und Studierende in China und Deutschland, lernen deutsche und chinesische Fachkräfte voneinander und sind junge Freiwillige in beiden Länder aktiv. Michael Götz, Generalsekretär des CVJM in Bayern und ehemaliger Generalsekretär des CVJM Nürnberg, berichtet über die positiven Impulse deutsch-chinesischer Begegnungen für die Völkerverständigung, aber auch für die Verbandsentwicklung und die Zusammenarbeit mit Flüchtlingsprojekten in Deutschland. [mehr]

eine Gruppe Menschen posiert auf einer Treppe
BildImage: GDCF Siegen e.V.

Dorothea Wünsch

Eine Brücke zwischen Siegen und Deyang

Isolde Gomberg ist Vorsitzende der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Siegen e.V. und kann auf viele erfolgreiche Jugendbegegnungen zwischen den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Deyang zurückblicken. Dabei stehen Fragen nach Kultur und Identität, Abbau von Vorurteilen, interkulturelle Kommunikation sowie Sprache und Geschichte beider Länder im Fokus. Die Jugendlichen bauen dabei nicht selten lebenslange Freundschaften auf. Gegenseitiges Vertrauen der Partner ist die grundlegende Voraussetzung für einen gelingenden Austausch, unterstreicht Isolde Gomberg in unserem Interview. [mehr]

BildImage: Martin Zitzlaff

Dorothea Wünsch

Jugendhilfe in der Großstadt: Shanghai und Hamburg wollen voneinander lernen

Für den Austausch mit der großen Shanghai Youth Federation sucht sich der relativ kleine lokale Träger Jugendsozialarbeit Schanzenviertel e.V. in Hamburg immer wieder deutsche Kooperationspartner aus der lokalen Jugendhilfe und aus der Kommunalverwaltung. Nur so könne der Austausch nachhaltig in die Strukturen der Jugendhilfe in Hamburg wirken, berichtet uns Vereinsleiter Thomas Humbert. Und angesichts der knappen Finanzen ist ein solches Netzwerk oft die einzige Möglichkeit, ein ansprechendes Programm auf die Beine zu stellen. [mehr]

BildImage: Rolf Schmidt

Dorothea Wünsch

„Der Austausch verstärkt das interkulturelle Lernen und die Identität“

Wie geht es jungen Christ(inn)en in Shanghai und in Dresden? Welchen Einfluss haben Kommunismus und Konfuzianismus auf den Alltag junger Chinesinnen und Chinesen? Und wie gestaltet sich ehrenamtliches Engagement in China und Deutschland? Fragen, die in den Fachkräfte- und Jugendbegegnungen des Landesjugendpfarramts Dresden mit dem YMCA Shanghai lebhaft und mit großem Interesse und Respekt für die jeweils andere Kultur diskutiert werden. Über die intensiven Erfahrungen mit der Fremde und deren nachhaltige Wirkung berichtet uns Rolf Schmidt, Fachreferent für Sozialdiakonische Offene Jugendarbeit im Landesjugendpfarramt. [mehr]

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter