zur Übersicht bis

Fachkräfteprogramm: Deutsch-japanische Austauschzusammenarbeit im Jugendbereich

Veranstaltungsart:
Fachprogramm/-kräfteaustausch

Veranstaltungsort:
, Tokyo, Nagano, Mie, Japan

Veranstalter:
Deutschen Sportjugend (dsj), Japan Junior Sports Clubs Association (JJSA)

Kurzinfo:

Im Rahmen der Vereinbarung zwischen der Deutschen Sportjugend (dsj) und der Japan Junior Sports Clubs Association (JJSA) ist die Durchführung eines bilateralen Austausches für Fach- und Führungskräften festgelegt.

Die Deutsche Sportjugend führt 2017 dazu zwei Programme mit der japanischen Partnerorganisation durch:

  • Besuch einer Delegation von 10 Führungskräften der JJSA in Deutschland;
  • Besuch einer dsj-Gruppe von 10 Fachkräften des deutschen Jugendsports in Japan.


Ausschreibung des Fachkräfteprogramms in Japan:

  • Termin: Austauschprogramm in Japan: 28.10. - 10.11.2017
  • Verpflichtendes Vorbereitungsseminar: 06. - 07.10.2017 in Frankfurt am Main
  • Teilnehmerbeitrag: € 800,00
  • Anmeldung: Anmeldeformular siehe "Link zur Veranstaltung, unten", Posteingang bei der dsj bis zum 25.07.2017, einschließlich einer Befürwortung der Entsendestelle (einer der Mitgliedsorganisationen der dsj)


Die Teilnehmer/-innen dieses Fachkräfteaustausches sollen:

  • Fachkräfte des Jugendsports sein
  • über fachliches Interesse und Wissen über das Schwerpunktthema verfügen
  • bereit sein, einen fachlich orientierten Bericht zu erstellen
  • zur Verständigung ausreichende Sprachkenntnisse in Englisch haben
  • am Vorbereitungsseminar vom 06. – 07.10.2017 in Frankfurt am Main teilnehmen
  • dazu bereit sein, ihre persönlichen Interessen für die Dauer des Fachprogramms zurückzustellen
  • gesundheitlich in der Lage sein, die Strapazen des Fachprogramms durchzustehen (keine Altersbegrenzung)
  • eine Befürwortung einer der dsj-Mitgliedsorganisationen vorlegen
  • im Besitz eines gültigen Reisepasses sein.


Studienthema und Ziele:

Sport ist in einer herausgehobenen Weise integrationsfördernd. In Deutschland sind unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbundes über 90.000 Sportvereine organisiert, in denen 27 Millionen Mitglieder aktiv sind. Sport erreicht viele Menschen, weil er unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion, Herkunft, Bildung oder Einkommen allen gleichermaßen offen steht. So spielt er für die Integration der Menschen mit Migrationshintergrund eine große Rolle – aktuell vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise umso mehr.

Aufgrund des niedrigschwelligen Zugangs ist Sport ebenso gut geeignet zur Umsetzung von Inklusion. In einer Vielzahl von Sportangeboten, Aktionen, Konzepten, Maßnahmen und Programmen wird sie in Sportvereinen und Sportverbänden bereits gelebt.

In Japan wird der Sport großteils in Schulen, Hochschulen oder Firmen getrieben. Nach dem Vorbild des deutschen Vereins versuchen die Japaner seit 1995 Sportvereine zu gründen, wo alle unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft gemeinsam Sport treiben können. Die Vereine sind in Japan noch nicht so stark verankert, wie das in Deutschland der Fall ist. Dennoch gewinnen generationsübergreifende, integrative oder inklusive Angebote im Sport an Bedeutung.

Durch das Kennenlernen der aktuellen Entwicklung des Sports in Japan werden neue Möglichkeiten und Ansätze zur Förderung der sozialen Vielfalt im Sport gesucht. Referate, Besichtigungen sowie Gesprächs- und Diskussionsrunden geben den deutschen Fachkräften die Möglichkeit, sich über verschiedene Programme und Angebote für Integration und Inklusion in Japan zu informieren sowie Erfahrungen und Meinungen auszutauschen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung:
Informationen auf dija.de

Schlagwörter:
Deutschland, Fachkräfteaustausch, Japan, Sport, Japan

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter