zur Übersicht bis

Inklusiv (Ge)denken

Veranstaltungsart:
Fort-/Weiterbildung

Veranstaltungsort:
Villa Fohrde , 14798 Fohrde, Deutschland

Veranstalter:
Villa Fohrde e. V.

Kurzinfo:

Das Projekt „Inklusiv (Ge)denken“ soll dazu beitragen, dass Ansätze der inklusiven Arbeit in Gedenkstätten und der Jugendhilfe zusammen getragen werden. Die Multiplikator_innen sollen lernen auch komplexe Sachverhalte – wie eine Führung/Workshop in einer Gedenkstätte - inklusiv zu gestalten. Das Projekt lebt dabei vor allem vom Austausch und ist daher ein Austausch von Praktiker(inne)n geplant.

Die Gedenkstätten in Deutschland, Polen und Österreich haben dabei nur teilweise Ausstellungen, die auch in Leichter Sprache zugänglich sind. Umso wichtiger sind passende Workshopeinheiten, die mit inklusiven Gruppen durchgeführt werden können.

Aus diesem Grund ist das Projekt in 3 Teilen angelegt:

  1. Fortbildung, Planung und Entwicklung inklusiver Workshops
  2. Praxisphase: Durchführung der Workshops mit Jugendlichen in den jeweiligen Gedenkstätten
  3. Zusammenführung der Ergebnisse, Sammlung und Veröffentlichung der Methoden


Der 3. Teil der Fortbildung kann in Fohrde oder Kreisau (Polen) stattfinden.

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Modul 100 €, darin enthalten sind Unterkunft, Verpflegung und Seminarmaterialien.

Weitere Informationen zur Veranstaltung:
Informationen auf dija.de

Schlagwörter:
Behinderung, Deutschland, Gedenkstättenarbeit, Jugendbegegnung, Österreich, Polen, Politische Bildung

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter