Personen unterschiedlichen Alters stehen an einem Tisch und diskutieren
BildImage: Christoph Piecha   Lizenz: INT 4.0 – Namensnennung CC BY 4.0

Christian Herrmann

Digitale Jugendbeteiligung: Es muss einfach sein

In der alternden Gesellschaft sind Jugendliche zugleich eine umworbene und vernachlässigte Gruppe. Mal werden sie als Ressource für Innovation betrachtet, mal stoßen ihre Wünsche auf taube Ohren. Wie können junge Menschen mit Politik und Verwaltungen ins Gespräch kommen, ihre Vorstellungen umsetzen und welche Rolle spielen digitale Hilfsmittel dabei? Am 11. Mai 2017 ist das Gemeinschaftsprojekt jugend.beteiligen.jetzt im Rahmen einer Fachveranstaltung diesen Fragen nachgegangen. [mehr]

Zettel mit den Aufschriften 'Mich fragt ja keiner' und 'meine Meinung zählt nicht'.
BildImage: Jill Frenz

Jill Frenz

Die Gesellschaft muss ihren Nachwuchs auf die Zukunft vorbereiten

„Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ ist mit einem großen Stand auf dem 16. Kinder- und Jugendhifetag vertreten. Was wird dort präsentiert? Jürgen Ertelt, IJAB-Projektkoordinator von „jugend.beteiligen.jetzt“, hat Rede und Antwort gestanden, wie die Eigenständige Jugendpolitik auch digital Wirkung zeigen soll. [mehr]

Eine Frau spricht in ein Megaphon.
BildImage: Christian Herrmann   Lizenz: INT 4.0 – Namensnennung CC BY 4.0

Christian Herrmann

Beteiligungssoftware OPIN: 10 Pilotprojekte stehen kurz vor dem Start

11 Partner aus 8 europäischen Ländern arbeiten im EU-geförderten Projekt EUth zusammen. Gemeinsam haben sie die Partizipationssoftware OPIN entwickelt, die auf der Website opin.me als Online-Anwendung zur Verfügung steht. 10 Projekte wurden von einer Jury ausgewählt. Sie erhalten Förderung und Unterstützung, um erste Beteiligungsprojekte mit OPIN umzusetzen. In Bonn kamen sie zu einem Training zusammen. [mehr]

BildImage: Lisa Brüßler | IJAB

Lisa Brüßler

Anerkennung stärken - Jugendliche aktiv einbinden: Abschlussveranstaltung der Innovationsfondsprojekte Internationale Jugendarbeit

Wie können Sichtbarkeit und Anerkennung von Internationaler Jugendarbeit erhöht werden? Wie kann Partizipation gestärkt werden und können Kooperationen gelingen? Diese und weitere Fragen zur Übertragbarkeit von Erkenntnissen aus zwei Jahren Projektarbeit standen im Mittelpunkt der Abschlussveranstaltung der Innovationsfondsprojekte aus dem Bereich Internationale Jugendarbeit in Frankfurt. [mehr]

Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek mit Jugendlichen beim J7 Follow-up
BildImage: Christian Herrmann   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

Christian Herrmann

#WeAct - Wiedersehen in Berlin

Jugendliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer des J7 Summit 2015, des Jugendevents des G7-Gipfels, kamen in Berlin erneut zusammen, um über das Erreichte zu sprechen, sich fit für weitere Projekte zu machen und Projektideen für die Zukunft zu schmieden. Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, besuchte die jungen Engagierten aus allen G7-Staaten, der EU sowie aus Afrika, die mit vielen Ideen und Erfahrungen im Gepäck nach Berlin gereist waren. [mehr]

Eine Gruppe junger Leute schwenkt Länderfahnen
BildImage: Christian Herrmann   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0

Carina Feuerriegel

WeAct – J7-Follow-Up-Seminar startet im August in Berlin

Vom 2. bis 5. August 2016 kehren die jungen Delegierten des G7-Jugendgipfels 2015 (J7 Summit 2015) zurück nach Berlin. Insgesamt 42 Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren folgen der Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und ziehen Bilanz über bisher Erreichtes. Sie entwickeln ihre Projekte zum Schutz unseres Planeten, zum Aufbau einer gesunden Zukunft für alle, zur Stärkung von Frauen und Mädchen sowie zu einer gerechten Wirtschaft weiter und tauschen Good Practice-Beispiele aus. [mehr]

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter