Evaldas Rupkus

E-Demokratie-Entwickler aus 30 Ländern treffen sich in Tallinn

70 Expert(inn)en aus 30 verschiedenen Ländern treffen sich vom 18. bis 20. Juni 2018 im Tallinn Creative Hub, um zu diskutieren, wie digitale Lösungen genutzt werden können, um die Beteiligung junger Menschen an Entscheidungsprozessen zu erhöhen.

eXploring Youth eParticipation
BildImage: SALTO PI

Im Januar dieses Jahres erhielt Estland den Auftrag, ein europaweites SALTO-YOUTH-Zentrum für Partizipation und Information (SALTO PI) einzurichten. Vom 18. bis 20. Juni bringt das Zentrum Entwickler/-innen von Plattformen für E-Demokratie und Jugend-E-Partizipation, Jugendpolitiker/-innen und Jugendarbeiter/-innen für ein internationales Seminar "eXploring Youth eParticipation" zusammen. Ziel des Seminars ist es, die Hindernisse zu identifizieren, die eine stärkere und sinnvollere Beteiligung junger Menschen an demokratischen Prozessen verhindern. Die Veranstaltung schafft Synergien zwischen digitalen Lösungen und ihren Entwicklern, Jugendpolitiker(inne)n und Jugendarbeiter(inne)n.

"Trotz der Tatsache, dass junge Menschen oft Initiatoren innovativer Lösungen sind, sind die Konzepte der E-Partizipation und von Smart Youth Work in den meisten europäischen Ländern noch kein alltäglicher Bestandteil der Jugendarbeit", sagte Martti Martinson, Koordinator von SALTO PI. Laut Martinson ist der Hauptfaktor, der zu diesem Zustand beiträgt, der Mangel an Wissen über bestehende digitale Plattformen und Anwendungen, die speziell für die Einbeziehung junger Menschen in demokratische Prozesse geschaffen wurden.

E-Partizipationsprojekte können in ihrem Umfang und Fokus sehr unterschiedlich sein: "Zum Beispiel wurde die OPIN-Plattform in Cremona, Italien, von mehr als 1000 Schülern genutzt, um über das Budget für ihre Projekte zu entscheiden. In Malta hat das iParticipate-Team OPIN dafür genutzt, die Diskussion über ein Wahlrecht ab 16 voranzutreiben, was sicherlich zu der jüngsten Entscheidung des maltesischen Parlaments beigetragen hat, das Wahlalter auf 16 zu senken", erklärte Evaldas Rupkus, Projektleiter bei IJAB.

CitizenOS, BiPart, Brabbl, OPIN, STEP, WEchange und YouthMetre gehören zu den E-Partizipationsplattformen, die auf dem Seminar vertreten sein werden. Eine englische Version des Online-Kurses jbjMOOC! zu Initiierung und Förderung von E-Partizipationsprojekten für Jugendliche wird nach dem Seminar als frei verfügbares Lernangebot veröffentlicht.

SALTO PI ist eines der sechs europaweiten Ressourcenzentren im Jugendbereich, das Beratung, Schulung und Ressourcen zur Beteiligung und Information von Jugendlichen für die nationalen Agenturen von Erasmus + Jugend in Aktion sowie für die Europäische Kommission, Jugendarbeiter und Jugendliche anbietet. SALTO PI befindet sich in der Jugendagentur der Archimedes Stiftung in Estland und wird durch das Erasmus+ Programm der EU finanziert. Dieses Seminar wird von SALTO PI in Zusammenarbeit mit IJAB und den Nationalen Jugendagenturen von Estland, Lettland und Litauen organisiert.



Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter