Christian Herrmann

Ukraine: Internationale Jugendarbeit könnte helfen, Brücken nach Europa zu bauen

Im Jahr 1 nach der Revolution verfolgt die ukrainische Regierung weiter ihren Kurs der Hinwendung zu Europa und die große Mehrheit der Bürger/-innen unterstützt sie darin – auch wenn viele sich inzwischen von Europa alleine gelassen fühlen. Internationale Jugendarbeit könnte dazu beitragen, dass sich Deutsche und Ukrainer/-innen näher kommen. Dija.de und ijab.de haben Quellen und Stimmen gesammelt, die zur Initiierung gemeinsamer Jugendprojekte ermutigen und dafür Basisinformationen liefern.

Ukrainer/-innen mit Fahnen und Luftballons
BildImage: Christian Herrmann

Ukraine-Special

IJAB hat auf www.dija.de und www.ijab.de für alle, die sich mit der Ukraine und den Möglichkeiten Internationaler Jugendarbeit beschäftigen möchten, Quellen und Stimmen zusammengetragen, die Sinn und Nutzen von Jugendaustausch zwischen Deutschland und der Ukraine verdeutlichen und zum besseren Kennenlernen unseres direkten EU-Nachbarn beitragen:

Ein Jahr ist seit dem Euromaidan vergangen. Nach Monaten zivilen Ungehorsams und zwei Tagen blutiger Auseinandersetzungen mit über 100 Toten flüchtete am 21. Februar 2014 der damalige ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch. Das ukrainische Parlament machte daraufhin den Weg für eine demokratische Erneuerung und eine Hinwendung zu Europa frei. Mit Europa verbinden viele Ukrainer/-innen Rechtssicherheit, Korruptionsbekämpfung, Demokratie und soziale Gerechtigkeit. „Es ist schon erstaunlich, dass es Ukrainer sind, die uns zeigen, wofür die Idee „Europa“ in der Welt steht“, sagt Klaus Waiditschka, der seit Jahren den Jugendaustausch zwischen Fürstenwalde und der Ukraine initiiert.

Seit den schicksalhaften Tagen im Februar 2014 ist die Ukraine nicht aus den Schlagzeilen verschwunden – die Krim wurde von Russland annektiert, im Osten des Landes herrscht Krieg. Der Krieg ist sicher einer der Gründe, warum die deutsche Zivilgesellschaft bisher noch nicht in die Ukraine aufgebrochen ist. Ein weiterer Grund liegt in den geringen Kenntnissen über Osteuropa, seine Geschichte und Traditionen. Der Osten des Kontinents ist vielen schlicht „fremd“ – mit der Folge, dass wir leicht geneigt sind, die Ereignisse des letzten Jahres als „geopolitische Auseinandersetzung“ wahrzunehmen – ohne in den Ukrainer(inne)n Menschen zu sehen, die frei von äußerer Einflussnahme selbstbestimmt handeln und sich eine bessere Zukunft wünschen.

Gerade die Internationale Jugendarbeit könnte Brücken bauen zwischen Deutschland, Europa und der Ukraine. Es waren die jungen Leute, die in einer unabhängigen Ukraine und ohne sowjetische Prägung aufgewachsen sind, zuerst gegen die Regierung Janukowitsch aufstanden, als der damalige Präsident plötzlich und ohne weitere Erklärung die Verhandlungen über die Ratifizierung eines Assoziierungsabkommens mit der EU für beendet erklärte. Von ihnen können wir etwas über Courage beim Einsatz für Demokratie, Bürgerrechte und europäische Werte lernen. Und – um noch einmal Klaus Waiditschka zu zitieren – „wir könnten lernen, dass Europa nicht an den Grenzen der EU endet.“ Nicht zuletzt könnte Internationale Jugendarbeit einen Beitrag zur Unterstützung und Stärkung der ukrainischen Zivilgesellschaft leisten. Es war die Zivilgesellschaft, die den Euromaidan möglich gemacht hat, und sie wird weiterhin gebraucht. Der Krieg im Osten des Landes verbraucht die knappen Ressourcen der Ukraine, absorbiert die gesamte Aufmerksamkeit von Politik, Bürger(inne)n und Medien und sorgt so dafür, dass Reformen nur stockend vorankommen. Demokratie, Bürgerrechte und europäische Werte werden aber nur mit einer starken Zivilgesellschaft verwirklicht werden können.

Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0


Kommentare ( 2 )

Stephan Schiller

Ich finde das Engagement sehr gut! Viel Erfolg dabei! Dank an Christian Herrmann!

Iris Pöpel

Internationale Jugendarbeit ist sehr wichtig, vor allem die Kinder und Jugendlichen der Ukraine sind sehr an der deutschen Kultur und allen anderen Werten interessiert. Ich weis wovon ich spreche, 20 Jahre Arbeit in einem Verein zur internationalen Hilfe für Kinder in Not mit Sitz in Thüringen. Aber leider musste der Verein geschlossen werden, es ist nicht gewünscht das man sich um ausländische Kinder kümmert uns ging das Geld aus. Wir sind trotz allem stolz darauf in den 20 Jahren ca. 5000 Kindern aus der Ukraine einen wunderschönen Aufenthalt in Deutschland ermöglicht zu haben. Unser Verein hat dazu beigetragen das "Haus Europa" zu stärken, auch Kinder aus der Ostukraine waren unsere Gäste und ich bin bestürzt wenn ich jetzt höre was durch Russland alles angestellt wird, um die Ukraine so Stück für Stück wieder einzugliedern und sie zwingen will wieder russisch zu werden!!!!

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter