Jugendpolitische Zusammenarbeit mit China

BildImage: IJAB | Stefan Jung

In der jugendpolitischen Zusammenarbeit mit China berät und unterstützt IJAB das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bei der Gestaltung und Umsetzung der Länderkooperation. Ziel ist es, durch verschiedene Fachaktivitäten einen nachhaltigen und intensiven deutsch-chinesischen Austausch im Jugendbereich auf den Weg zu bringen. Dazu gehört auch die Information und Beratung von Trägern der Kinder- und Jugendhilfe bei der (Weiter-)Entwicklung von eigenen Austauschaktivitäten.

Grundlage der Kooperation

Am 14. September 2006 wurde mit der „Vereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland und dem Allchinesischen Jugendverband der Volksrepublik China über die Zusammenarbeit im Bereich der Jugendhilfe“ der Grundstein für die jugendpolitische Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China gelegt. Neben dem Austausch von Fachkräften der Jugendhilfe und von Vertreterinnen und Vertretern von Jugendverbänden und Jugendorganisationen steht besonders der Erfahrungsaustausch im Bereich der Jugendhilfe im Zentrum der Zusammenarbeit. 

Bilaterale Absprachen

Seit 2007 finden zwischen dem BMFSFJ und dem Allchinesischen Jugendverband regelmäßig bilaterale Fachgespräche statt zur gegenseitigen Information über die aktuellen jugendpolitischen Entwicklungen. Bei diesem Anlass wird jeweils auch der jährliche Fachkräfteaustausch zwischen den beiden Ländern zu aktuellen Themen der Jugendhilfe vereinbart. Das aktuelle Protokoll zur bilateralen Zusammenarbeit wurde im April 2018 in Beijing unterzeichnet. Die nächsten bilateralen Fachgespräche sind 2020 in Deutschland geplant.

Die Anfänge der Zusammenarbeit 

Beeindruckender Startpunkt der Kooperation im Jugendbereich war ein gegenseitiger Austausch von jeweils 400 deutschen und chinesischen Jugendlichen. Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hatte anlässlich seines Staatsbesuches in Deutschland im Jahr 2006 eine Einladung an 400 deutsche Jugendliche nach China ausgesprochen, deren Aufenthalt in den Jahren 2007 und 2008 IJAB im Auftrag des BMFSFJ in vier Gruppen organisierte. Bei zwei dieser 100er-Delegationen geschah dies in Kooperation mit der Deutschen Sportjugend sowie dem Pädagogischen Austauschdienst. Die Gegeneinladung an 400 chinesische Jugendliche durch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Besuch in Deutschland wurde im Oktober 2008 realisiert. 

Fachkräfteaustausch  

Seit 2009 konzentriert sich die Zusammenarbeit vornehmlich auf den Austausch von Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe. Dabei standen bisher folgende Themen im Fokus: „Jugend und Medien“, „Freiwilliges Engagement und internationale Freiwilligentätigkeit“, „Integration von benachteiligten Jugendlichen“, "Kooperation von Schule und außerschulischer Jugendbildung", „Integration junger Menschen in die Gesellschaft mit Fokus auf Übergänge von der Schule in die Arbeitswelt“, „Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher: Qualifizierung von Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe“ „Fortentwicklung von Methoden und Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe“ sowie „Gesundes Aufwachsen junger Menschen“.

Chinaaktivitäten von Trägern der Kinder- und Jugendhilfe

Um Akteure aus dem Jugendbereich aus Deutschland und China zusammenzubringen und zum fachlichen Austausch und zur Entwicklung von gemeinsamen Projekten zu ermutigen, wurden bislang vier Trägerkonferenzen für deutsche und chinesische Organisationen und Einrichtungen im Jugendbereich veranstaltet. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Zusammenarbeit im Jugendbereich fand vom 19. bis 21. April 2016 in Potsdam/Berlin die vierte Deutsch-Chinesische Trägerkonferenz statt. Für die Realisierung von Jugend- und Fachkräfteaustauschmaßnahmen mit China stehen im Rahmen des "Sonderprogramms China" des Kinder- und Jugendplans des Bundes Mittel zur Verfügung. Impressionen aus dem deutsch-chinesischem Jugend- und Fachkräfteaustauschs bietet das "China-Spezial" von IJAB.

Für das Jahr 2018 sind die folgenden Fachaktivitäten geplant bzw. haben bereits stattgefunden:

Im Jahr 2017 haben die folgenden Fachaktivitäten stattgefunden:

Im Jahr 2016 haben die folgenden Fachaktivitäten stattgefunden:

Im Jahr 2015 haben die folgenden Fachaktivitäten stattgefunden:

Im Jahr 2014 wurden folgende Fachaktivitäten durchgeführt:

Im Jahr 2013 haben folgende Fachaktivitäten stattgefunden:

Im Jahr 2012 haben die folgenden Fachaktivitäten stattgefunden:

Hintergrundinformationen

>> Länderinformationen zu China: Die Website DIJA.de von IJAB hält für alle Interessierten länderkundliche und jugendpolitische Informationen zu derzeit 18 Ländern bereit.
>> Schlüsselbegriffe der Kinder- und Jugendhilfe Deutsch – Chinesisch: IJAB gibt im Auftrag des BMFSFJ zweisprachige Wortlisten mit "Schlüsselbegriffen der Kinder- und Jugendhilfe" heraus.

Elke Metzner

Jetzt bewerben: Fachkräfteprogramm in China „Fortentwicklung von Methoden und Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe“

Vom 5. bis 10. Dezember 2016 führt IJAB im Auftrag des BMFSFJ und in Kooperation mit dem Allchinesischen Jugendverband (ACYF) ein deutsch-chinesisches Fachprogramm zum Thema „Fortentwicklung von Methoden und Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe“ in China durch.

BildImage: IJAB | Wünsch

Im Zuge der Reform- und Öffnungspolitik und der veränderten sozialen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich auch das Verständnis von Jugendarbeit in China und die Arbeit des ACYF gewandelt. Während traditionell die Aktivitäten und Angebote des ACYF die „fortschrittlichen“ Jugendlichen ansprachen, sind mittlerweile weitere Zielgruppen in den Blick gerückt.

Es ist zu einer wesentlichen Aufgabe des ACYF geworden, die Arbeit der Regierung beim Lösen der dringenden Probleme im Jugendbereich zu unterstützen. Zu den Herausforderungen zählen beispielsweise die Jugendarbeitslosigkeit, die ländliche Armutsbekämpfung und die Berufsausbildung. Somit sind u. a. auch arbeitslose junge Menschen (auch Hochschulabsolvent(inn)en), „community youth“, Wanderarbeiter(innen) und ihre Kinder sowie weitere benachteiligte Jugendliche zur Zielgruppe der Angebote und Aktivitäten des ACYF geworden.

Um den Herausforderungen begegnen und die neuen Zielgruppen erreichen zu können, werden seitens des ACYF neue Serviceeinrichtungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe aufgebaut und entsprechende Angebote und Maßnahmen für die neue Zielgruppe der „benachteiligten Jugendlichen“ entwickelt.

Ziele des Fachprogramms

  • Vorstellung und Diskussion aktueller Entwicklungen und Projekte im Themenfeld „Fortentwicklung vom Methoden und Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe“ in China
  • Kennenlernen der in diesem Bereich agierenden chinesischen Akteure
  • Fachlicher Erfahrungsaustausch, Weiterbildung und Qualifizierung der beteiligten Fachkräfte (Voneinander-Lernen)
  • Weiterentwicklung der jeweiligen nationalen Jugendpolitiken und Impulse für die Fachpraxis sowie für die weitere Zusammenarbeit

Zielgruppe

Zielgruppe sind haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, die im Arbeits- und Themenbereich „Fortentwicklung von Methoden und Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe“ theoretisch und/oder praktisch arbeiten sowie Interesse haben, den deutsch-chinesischen Jugend- und Fachkräfteaustausch aktiv und nachhaltig mitzugestalten. Es stehen 6 Plätze zur Verfügung.

Termine

22.09.2016          Anmeldeschluss
03. - 04.12.2016  Vorbereitungsseminar in Deutschland
05. - 10.12.2016  Fachprogramm in China
10.12.2016          Rückflug und Rückkehr nach Deutschland
Die Teilnahme am Vorbereitungsseminar, das dem Aufenthalt in China vorgeschaltet ist, ist für alle Teilnehmenden obligatorisch.

Anmeldung

Weitere Informationen erhalten Sie bei den zuständigen IJAB-Mitarbeiterinnen:

Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0


Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter