Wenn diese E-Mail nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier

IJAB

16.04.2012

 Newsletter 

Internationale Jugendarbeit
Lutz Stroppe

Wir wollen Wege zur Überwindung von Mobilitätshürden aufzeigen

Die jugendpolitische Initiative JiVE verankert Internationale Jugendarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe und hat die jugendlichen Zielgruppen in den Blick genommen, die bislang keine oder wenig Möglichkeiten zur Mobilität haben. Wir haben mit Lutz Stroppe, Abteilungsleiter für Kinder und Jugend im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das die Initiative fördert, über Ziele und Chancen von JiVE gesprochen. [mehr]

Bilaterale Fachgespräche mit China werfen Schlaglicht auf die Herausforderungen der Urbanisierung

Die Deutsch-Chinesischen Fachgespräche zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Allchinesischen Jugendverband (ACYF) fanden Ende März in China statt. Die Integration von benachteiligten jungen Menschen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in die Gesellschaft sowie freiwilliges Engagement und internationale Freiwilligendienste sind die Themen der kommenden Fachkräfteprogramme. [mehr]

“Information Right Now!” ERYICA startet europäische Jugendinformationskampagne

Am 17. April 2012 startete die Europäische Jugendinformations- und -beratungsagentur ERYICA in Zusammenarbeit mit dem Europarat die europaweite Kampagne „Information Right Now!”. Jugendinformation spielt eine bedeutende Rolle, wenn es darum geht, jungen Menschen zu ihren Rechten zu verhelfen. Die Kampagne „Information Right Now!“ soll das Bewusstsein für die Bedeutung von Jugendinformation bei jungen Menschen, Entscheidungsträgern und Medien schärfen und - schlussendlich - den Zugang zu Information als ein Grundrecht junger Menschen herausstellen. [mehr]

Multilaterale Kooperationsprojekte

Netzbasierte politische Bildung - Jugendliche zu „Prosumenten“ machen

Zu den Aufgaben des multilateralen Kooperationsprojekts Youthpart gehört es, innovative ePartizipationsverfahren für Jugendliche im In- und Ausland zu identifizieren. Ein erfolgreiches Beispiel dafür, dass junge Menschen ePartizipations-Angebote annehmen und mit Leben füllen, ist das österreichische „PoliPedia.at“: Ein offenes Wiki-System, das netzbasiert politische Bildung und politischen Diskurs mit und für Jugendliche initiieren will. Entstanden ist die Plattform 2008 im Rahmen der Demokratieinitiative des Bildungsministeriums Österreich. [mehr]

Bildung für nachhaltige Entwicklung
Fraktionsübergreifender Antrag zur Förderung von "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Bildung befähigt Menschen, das Leben in einer komplexer werdenden Welt im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu gestalten. Sie versetzt in die Lage, Kenntnisse, Fertigkeiten und Werte zu erwerben, die für eine zukunftsfähige Gesellschaft und eine nachhaltige Entwicklung erforderlich sind, heißt es in einem gemeinsamen Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen. [mehr]

Wettbewerb zur Förderung lokaler Bildungs- und Kompetenznetzwerke zur Umsetzung von Nachhaltigkeit gestartet

Bildung ist die Basis für eine nachhaltige Entwicklung (BNE). Deshalb haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Rat für Nachhaltige Entwicklung zu einem "Wettbewerb zur Förderung von lokalen Bildungs- und Kompetenznetzwerken für Nachhaltigkeit" aufgerufen. Der Wettbewerb knüpft an die nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung an. Die Bundesregierung betont darin, dass eine nachhaltige Entwicklung nicht verordnet werden kann, sondern das Zusammenwirken von Staat und Gesellschaft voraussetzt. [mehr]

Internationale Jugendpolitik
Jugendarbeitslosigkeit Hauptthema bei anstehenden Sitzungen der dänischen EU-Ratspräsidentschaft

Die anstehenden Sitzungen im Rahmen der dänischen EU-Ratspräsidentschaft im April, das informelle Treffen der EU-Minister/-innen für Arbeit und Soziales (24.-25.4.) und die Konferenz ’Youth: Employment and Inclusion in times of crisis’ (26.-27.4.), stehen ganz im Zeichen des Themas Jugendarbeitslosigkeit und der damit verbundenen Herausforderungen und Auswirkungen für junge Leute in Europa. [mehr]

Tunesien und Schweiz stimmen Migrationspartnerschaft zu

Tunesien und die Schweiz haben am 28. März ihre Verhandlungen über eine Migrationspartnerschaft mit der Paraphierung eines Memorandum of Understanding auf Ebene der Chefunterhändler abgeschlossen. Im Rahmen dieser Partnerschaft wurden auch ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Migrationsbereich in Bezug auf Einreise, Aufenthalt und Rückübernahme sowie ein Abkommen über den Austausch von jungen Berufsleuten zu Ausbildungszwecken paraphiert. [mehr]

Schwedischer Nationaler Rat für Jugendfragen ab 2012 auch Schaltstelle für mehr Beteiligung der Zivilgesellschaft

Schweden hat 2009 eine Politik für die Zivilgesellschaft verabschiedet. Die neue Politik soll der Regierung helfen, die Bedeutung der Zivilgesellschaft herauszustellen, das Verhältnis zwischen Staat und Zivilgesellschaft zu entwickeln und zu schärfen und einen ganzheitlichen Ansatz bei Anliegen, die die Zivilgesellschaft betreffen, zu verfolgen. Der schwedische Nationale Rat für Jugendfragen (Ungdomsstyrelsen) hat in diesem Zusammenhang den Auftrag von der Regierung erhalten, diese bei der bei der Arbeit zu Fragen der Zivilgesellschaft zu unterstützen. [mehr]

Benachteiligte Kinder und Jugendliche brauchen eine andere Jugendpolitik

Eine europaweite Studie untersuchte jetzt die Lebenslagen benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Ziel der Studie „Soziale Integration von jungen Menschen am Rande der Gesellschaft: Mehr Möglichkeiten, bessere Zugänge und größere Solidarität“ war es, einen Überblick über die Gründe für prekäre Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen und forschungsbasierte Empfehlungen zu geben. Die Studie fächert das Problemfeld differenziert auf. Dabei fand man offenbar entsprechende bzw. bestätigende Befunde quer durch die EU. Auch wenn die Politik, Bildungs- und Beschäftigungssysteme sowie Zuständigkeiten in den jeweiligen Ländern voneinander abweichen, bleiben unterm Strich die Gründe für prekäre Lebenslagen gleich. Die politischen Maßnahmen, die Abhilfe schaffen könnten, sind bescheiden. Die Betroffenen sind es meist auch. [mehr]

Termine
 

Fachforum „Weichenstellungen für die Zukunft! Übergangsgestaltung im Kontext der Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik“

Fachforum | Leipzig
Veranstalter: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
 bis 

Kommune goes International-Trainingsseminar

Seminar | Würzburg 
Veranstalter: IJAB
 bis 

Bundeskongress politische Bildung: „Zeitalter der Partizipation"

Konferenz/Kongress | Berlin
Veranstalter: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb | die Deutsche Vereinigung für Politische Bildung e.V. (DVPB) | Bundesausschuss Politische Bildung (bap)
 bis 

youth & e-participation - International conference on youth participation in the digital society

Tagung | Berlin
Veranstalter: IJAB im Auftrag des BMFSFJ
 bis 

Das soziale Europa in der Krise? Networking und Interessenvertretung in Brüssel

Seminar | Brüssel, Belgien
Veranstalter: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.
Falls Sie den IJAB-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie hier den Newsletter abbestellen
© Copyright 2011, IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.