Wenn diese E-Mail nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier

IJAB

21.11.2012

Newsletter

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

einige von Ihnen werden es in den letzten Tagen gemerkt haben: Bei ijab.de gab es größerer technische Probleme. Zeitweise waren unsere Seiten nicht erreichbar. Grund dafür war die Überlastung unseres Servers – Erfolg hat auch Nachteile. Das Schlimmste ist inzwischen überstanden, trotzdem funktionieren einige Dienste der Webseite noch nicht wieder so, wie sie sollen. Das betrifft leider auch den Newsletter, der deshalb heute nur mit den Artikeln aus unserem eigenen Hause aufwartet. Wir haben uns dennoch zum Versand des Newsletters entschieden, weil wir glauben, dass es in den vergangenen Tagen genügend Neuigkeiten gab, die auf Ihr Interesse stoßen werden.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Redaktions-Team von ijab.de

Internationale Jugendarbeit

Jugendliche in Nordafrika wünschen sich mehr Austausch

Auf große Resonanz bei Trägern der internationalen Jugendarbeit ist der erste Fachtag Nordafrika gestoßen, den IJAB am 30. Oktober in Berlin veranstaltet hat. Rund 50 Vertreter/-innen von Organisationen, darunter zahlreiche Jugendverbände, nutzten die Gelegenheit, sich aus erster Hand über die gegenwärtige Lage in Ägypten und Tunesien sowie Fördermöglichkeiten des Auswärtigen Amtes im Rahmen der Transformationspartnerschaften zu informieren. [mehr]

Sozialdezernent der Stadt Wiesbaden Axel Imholz nimmt Geschenk der Chinesischen Delegation entgegen.

Migration und Integration: Chinesische Delegation informiert sich über deutsches Engagement

Das sechste Jahr der Zusammenarbeit im Bereich der Jugendhilfe zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China beschäftigte sich mit dem Thema Integration von benachteiligten jungen Menschen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Die Teilnehmenden der Delegation zeigten sich neugierig und beeindruckt. Es wurden aber auch Unterschiede deutlich. [mehr]

Fachtagung "Grenzüberschreitende Mobilität als Lernort und die Dimensionen seiner Anerkennung"

IJAB und JUGEND für Europa laden am 3. und 4. Dezember 2012 nach Düsseldorf ein, gemeinsam mit nationalen und internationalen Expertinnen und Experten die verschiedenen Dimensionen der Anerkennung non-formalen und informellen Lernens genauer in den Blick zu nehmen. [mehr]

JiVE-Mappen, Namenschilder und Kugelschreiber

Kommune goes International: Drittes Trainingsseminar in Frankfurt

Am 6. November 2012 fand in Frankfurt das dritte Kommune goes International-Training statt. An diesem Tag drehte sich für die teilnehmenden Fachkräfte und Ehrenamtlichen alles um das Thema „Fachkräfteaustausch in der internationalen Jugendarbeit“. Vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse in der arabischen Welt und des sichtbar starken Interesses der beteiligten Kommunen lagen die Schwerpunkte auf der Zusammenarbeit mit Nordafrika und der Türkei. [mehr]

Bildung für nachhaltige Entwicklung: Spaß statt Askese in der Jugendarbeit

Dass die Ressourcen des blauen Planeten endlich sind, hat sich inzwischen herumgesprochen. Was aber muss man wissen, um verantwortlich zu handeln und wie kann dieses Wissen vermittelt werden? Was bedeutet es zu Themen nachhaltiger Entwicklung international zusammenzuarbeiten? Mit Bildung für nachhaltige Entwicklung in der außerschulischen und internationalen Jugendarbeit befasste sich eine internationale Tagung von IJAB und dem Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben in Frankfurt. [mehr]

Innovation entsteht an den Schnittstellen

Zwei Veranstaltungen des BMFSFJ und IJAB beleuchteten die Innovationspotentiale im Arbeitsfeld der internationalen Jugendarbeit und ihre Beiträge zur Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik. Dabei wurde deutlich: Innovation entsteht immer dann, wenn internationale Jugendarbeit sich anderen Arbeitsfeldern öffnet und dort zugleich neue Impulse setzt. [mehr]

Multilaterale Kooperationsprojekte

Jetzt anmelden: Neue Kooperationen zwischen Bildung und Arbeitswelt

Im Mittelpunkt des geplanten Deutsch-Finnisch-Französischen Fachprogramms vom 11.-13.12.2012 in Berlin steht die Frage nach (neuen) Formen der Kooperation von non-formaler Bildung mit Schule, Ausbildung und der Arbeitswelt. [mehr]

Expert(inn)en diskutierten Übergänge in Ausbildung und Arbeit im internationalen Vergleich

Expert(inn)entreffen begleiten die Entwicklung des multilateralen Kooperationsprojektes „transitions. Gelingende Übergänge in Ausbildung und Arbeit“. Sie sollen inhaltliche Schwerpunkte herausarbeiten, die in internationalen Fachprogrammen und Tagungen vertieft werden. 25 Expert(inn)en waren am 5. November 2012 der Einladung von IJAB nach Köln gefolgt und wurden selbst Teil des internationalen Austauschs. [mehr]

Jürgen Ertelt

Mehr Beteiligung realisieren durch digitale Medien und Internet

Mit ePartizipation, der Partizipation von Jugendlichen mithilfe digitaler Werkzeuge, wird vielerorts Neuland betreten. In diesem Neuland Wege aufzuzeigen, ist Aufgabe des Projektes youthpart, das von IJAB im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) durchgeführt wird. Projektkoordinator Jürgen Ertelt beschreibt den Stand der bisherigen Erkenntnisse. [mehr]

Digitale Jugendbildung

„Kann ich auch mal meine Mutter googeln?“

„watch your web“ veranstaltet Workshop in Köln mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Privatsphäre im Netz. Kernthemen waren: Datenschutz, Privatsphäreeinstellungen in den sozialen Netzwerken und Cybermobbing. [mehr]

Internationale Jugendpolitik
Die Delegation aus Thessaloniki zu Besuch bei IJAB im September 2012. Maria Paschalidou ganz links im Bild.

Wir wenden uns der Jugend zu

Die nordgriechische Metropole Thessaloniki wird die Europäische Jugendhauptstadt 2014 sein. Möglich wurde dies durch das große Engagement der Jugend der Stadt – trotz der verheerenden Folgen der Schuldenkrise. Wir haben mit Maria Paschalidou, der für die Jugend zuständigen stellvertretenden Bürgermeisterin von Thessaloniki, über Chancen, Herausforderungen und Erwartungen gesprochen. Übrigens: Gruppen aus Deutschland sind bei den Aktivitäten der Europäischen Jugendhauptstadt herzlich willkommen! [mehr]

Falls Sie den IJAB-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie hier den Newsletter abbestellen
© Copyright 2011, IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.